Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   15.09   730.84   75.3   10.54
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   35.64
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   43.78   64.66
Józefa Piłsudskiego   34.9   54.35
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   34.96   54.97
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Pt. 24.01 19:00
Słonecznie
-5° / -6° bezchmurnie
Sob. 13:00
Słonecznie
Nd. 13:00
Zachmurzenie
Pon. 13:00
Zachmurzenie
Wt. 13:00
Zachmurzenie
Śr. 13:00
Zachmurzenie
Zdjęcie promujące Zakopane

Galerien 

Galerie-Liste

Skulpturen-Galerievon Grzegorz Pecuch 

Galeria Rzeźby Grzegorza Pecucha, ul.Kasprowicza 31A, 34-500 Zakopane.  Besuch nach Vereinbarung mit Frau Zofia Pecuch unter Telefonnummer +48 601-407-320 Meine Skulpturen wachsen im Wald   In Zakopane gibt es mein Atelier, aber ich kann nicht sagen, dass dies der einzige Ort ist, an dem meine Skulpturen entstehen. Sie sind früher geboren, irgendwo im Wald, im Wind und in der Sonne. Die Kraft der beschleunigenden Luft, Hitze und Frost geben die Form eines wachsenden Baumes. Manchmal wird meine Skulptur von einem Bergbewohner entschieden, der mich die Holzklötze unter die Tür des Ateliers legt. Er war der erste, der einen zufälligen Baumstumpf auswählte. Ich bezahle ihn für das Holz, oder soll ich auch für ein Stück Skulptur bezahlen?   Ich gehe zu diesem noch nassen Klotz und beobachte ihn genau. Ich nehme Kreide in die Hand, Meter. Es ist noch keine Skulptur, aber ich kann sie schon sehen. Sie ist in diesem Holz und wartet auf meine Hände. Ich werde ein paar unnötige Splitter wegwerfen. Ich muss sehr gut wissen, was ich wegwerfen und was ich zurücklassen soll, ich werde den natürlichen Bogen des Baumstumpfes verlassen, ich werde ihn nicht ebnen. Er wird mir die Illusion geben, die ich danach suchen müsste, und es ist nicht bekannt, ob ich sie erhalten hätte. Naja, warum, wenn die Natur selbst mir geholfen hat?   Frisches Holz ist nass, es muss einige Jahre trocknen. Dann bricht es. Jegliche Rissbildung muss verhindert werden. Es gibt einen Weg, das zu tun. Dies lehrt man nicht in der Schule, sondern wie man von Kindheit an im Wald spazieren geht, wie man mit Bäumen lebt und wie man ihre Gewohnheiten kennt, es ist einfach vorherzusagen, was passieren wird und die notwendigen Bewegungen mit einer Axt durchzuführen. Die weitere Arbeit an der Skulptur hängt von erster und zweiter Bewegung ab. Bereits mit dieser Aufteilung des Baumstumpfs entstehen Ideen. Die ursprüngliche Form drängt sie auf, flüstert der Phantasie ein solches Thema zu.   Und dann wartet man geduldig darauf, dass das Holz auf dem luftigen Dachboden trocknet. Jahresringe und Astansätze werden eine andere Farbe annehmen, sie werden anfangen, etwas zu bedeuten. Die nächste Phase des Bildhauerhandwerks, jedoch ohne die Beteiligung von meiner Hand und meinem Geist. Sonne, Regen und Wind spielen noch immer in diesem trockenen Holzklotz. Bald bin ich dran.   Es kommt oft vor, dass ich ein Stück Holz in die Hand nehme, es anschaue, es berühre, aber ich weiß immer noch nicht, was ich schnitzen soll. Ich muss es nicht sofort wissen. Ich schaue mir das Material an, und es gibt mir eine Idee. Hier steht solche Skulptur. Durch die Mitte läuft ein Riss. Er entstand, bevor ich mit der Arbeit an diesem Stück begann. Ich konnte ihn so benutzen, wie ich es wollte. Wenn der Riss danach entstanden wäre, wenn das Werk fertig war, wäre die Absicht zerstört worden. Und ich habe diese natürliche Macke des Materials genutzt, sie hat zusammen mit mir einige neue Bedeutungen geschaffen. Ich konnte sie natürlich zukleben, ein anderes Stück hineinlegen, vielleicht gäbe es nicht einmal eine Spur. Aber ich habe sie hinterlassen. Und so geschah es, dass ich diesem Hohlraum, dieser Unvollkommenheit, scheinbar, den letzten Schliff gegeben habe, den Rest geschaffen habe. Die Lücke gab mir einen Gedanken. Und die Skulptur hat ein Datum: 1962. Da wurde mein Sohn Dariusz geboren.   Hier war es wieder anders. Ich habe das frische Holz gespalten, und dort war innen verfault. Es ist unmöglich, im morschen Holz zu schnitzen. Ich wählte eine kranke Masse und na, es gab es eine Vertiefung, auch natürliche, die verwendet werden konnte. Und jetzt, in einem fertigen Werk, sieht es so aus, als hätte ich diese Vertiefung mit einem Meißel bewusst gewählt. Dieses Loch stört nicht.   Es wird manchmal gesagt, dass ein Bildhauer Bäume tötet. Es ist so, dass im Wald etwas wächst, ein Mann kommt mit einer Axt, er schlägt den Stamm zu Boden und schneidet in Stücke, dann verbrennt er ihn im Ofen oder im Lagerfeuer und am Ende gibt es keinen Baum. Aber ist es wirklich so? Wer tötet einen Baum? Derjenige, der zuerst eine Scholle aus Ton macht, ihn dann in Gips gießt und ihn dann mit einem Werkzeug zur Punktierarbeit auf den Holzblock überträgt. Dies ist eine unnatürliche Auferlegung der Form mit etwas, das an sich der Beginn der Skulptur ist. Ich habe auch solches Werkzeug zur Punktierarbeit. Ich habe es gekauft, weil mir jemand gesagt hat, dass es nützlich sein könnte, aber ich habe es nicht einmal benutzt. Alles beginnt mit meinen Fingern und Augen. Zuerst untersuche ich ein Stück Holz für lange Zeit, ich taste und gucke es: ich lerne es kennen. Es überzeugt mich von etwas, ich überzeuge es von etwas. Wird es mir zuhören? Und ich muss, denn wenn ich es unterschätze, wäre ich ein Schurke.   Töte ich Holz? Doch lebt dieses Stück Birnbaum, aus dem ich ein Pferd geschnitzt habe. Es wäre schon vor langer Zeit im Ofen des Deutschen verbrannt worden, und ich gab es Unsterblichkeit, denn selbst wenn es ein Unglück passiert wäre, gäbe es ein Bild. Und die Erinnerung an den Mann, der mein Pferd sah. Also verlängerte ich das Leben dieses Birnenbaums. Und ich sagte ihm, er sollte mehr bedeuten, als er bedeutet hat. Er muss sein altes Leben jetzt leben, und noch mein Leben.   Und so unterstützen wir uns gegenseitig mit diesem Holz.     GRZEGORZ PECUCH   "Ich habe eine Skulptur aus dem Wald gewonnen"   Lauschen und Aufnahme durch Zdzisława Zegadłówna   Sądecka Oficyna Wydawnicza Quelle: pecuch.art.pl  

WeiterlesenStrzałka
Villa „Oksza"

Die Geschichte von „Oksza“ ist in die Geschichte des Zakopane-Stils eingeschrieben. Die Villa ist das dritte Werk von Stanisław Witkiewicz, dem Schöpfer des Zakopane-Stils. Sein Projekt entstand in den Jahren 1894-1895 für Bronisława und Wincenty Korwin-Kossakowski, wie s die Korrespondenz zwischen Stanisław Witkiewicz und den Stifterne zeigt. Das Gebäude wurde in den Jahren 1895-1896 von Hochlandtischlern unter der Leitung von Wojciech Roj und Jan Obrochta errichtet. Die Grundlage für den Beginn der Arbeiten waren Pläne, die auf der Grundlage der Skizzen von Witkiewicz erstellt wurden. Der Bau begann im Frühjahr 1895 und wurde im Juni 1896 abgeschlossen, Kossakowski beauftragte Kazimierz Sieczka mit der Herstellung der Möbel.

WeiterlesenStrzałka
Galerie von Władysław Hasior

Es ist die eigene Werkgalerie des Künstlers. Władysław Hasior wurde 1928 in Nowy Sącz geboren und 1952 absolvierte er das Staatliche Gymnasium für Bildende Kunst in Zakopane, wo er unter der Leitung von Antoni Kenar, einem hervorragenden Lehrer und Künstler, lernte. Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Warschau bei Prof. Marian Wnuk absolvierte er 1958 und ein Jahr später befand er sich im Atelier von Ossip Zadkine in Paris. Zuvor war er mit dem Staatlichen Gymnasium für Bildende Kunst in Zakopane verbunden und war viele Jahre lang Lehrer der nächsten Generation von Schülern dieser Schule.

WeiterlesenStrzałka
Die Włodzimierz und Jerzy Kulczycki-Kunstgalerie

Die Galerie in der Nähe der berühmten Villa „Pod Jedlami“ ist ein Backsteingebäude im Herrenhaus-Stil, das in den frühen 1920er Jahren von der Familie Kozianski erbaut wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg kaufte das Ministerrat das Haus von seinen Erben und die Kozianski-Villa wurde zu einem repräsentativen Gebäude, in dem die wichtigsten Persönlichkeiten der Volksrepublik Polen, darunter Premierminister Józef Cyrankiewicz, untergebracht waren. 1981 schenkte die Stadtverwaltung das Haus dem Museum für die Gründung der Galerie von Orientalischen Teppichen, die zuvor von Jerzy Kulczyckis Witwe Anna Piotrowicz-Kulczycka gespendet worden waren, als Ergebnis der Bemühungen von Solidaritätsaktivisten aus Zakopane.

WeiterlesenStrzałka
Galerie von Antoni Rząsa

Autorengalerie, erbaut vom Zakopaner Bildhauer Antoni Rząsa (1919-1980) in der Bogdańska-Str. Die Ausstellungsinstitution besteht seit 1976 und wird seit 1981 von dem Sohn des Künstlers, Marcin Rząsa, zusammen mit Magda Ciszewska-Rząsa, betrieben. Neben der ständigen Ausstellung von Skulpturen von Antoni Rząsa präsentiert die Galerie temporäre Ausstellungen zeitgenössischer Kunst.

WeiterlesenStrzałka
Kenara Galerie

Die Gesellschaft der Freunde der künstlerischen Tätigkeit von Antoni Kenar in Zakopane wurde 1994 gegründet, um ein Museum seiner Arbeit im Haus des Künstlers zu schaffen. Nach zwanzig Jahren Arbeit, Bemühungen und Kämpfen gegen die Widrigkeiten - dank der Hilfe vieler freundlich engagierter Menschen, Institutionen und eigener Familien-Ressourcen - wurde in Zakopane noch ein , lang ersehnter, wertvoller Ort - die KENAR GALLERIE gegründet. Die Dauerausstellung umfasst Skulpturen, Keramik, Möbel, Zeichnungen, Gouachen, Aquarelle, Fotografien, Souvenirs und eine Multimedia-Präsentation. Neben der ständigen Ausstellung der Werke des Künstlers verfügt die Galerie über ein professionell aufbereitetes Archiv - Fotodokumentation, Veröffentlichungen, Korrespondenz, Notizen, persönliche Erinnerungsstücke, Dokumente - auch in digitaler Form. Die Galerie umfasst auch fotografische Dokumentationen von Werken, die während des Krieges verloren gegangen sind, sowie von Werken im Besitz polnischer Museen und Privatpersonen.

WeiterlesenStrzałka
Strug-Galerie

Die „STRUG“-Galerie, die die Werke von Lehrern und Schülern von „Kenar“-Schule präsentiert, wurde 1994 gegründet, als der Bildhauer Stanisław Cukier zum Leiter der Schule wurde. Die Schule befand sich dann im Gebäude des Vorkriegshotels „Marilor“ in der ul. Tadeusza Kosciuszko. Die Galerie begann ihre Tätigkeit mit der Organisation der Nationalen Biennale für Holzbildhauerei. Seit 1996 finden alle Kurse in einem renovierten Gebäude in der Ul. Kościeliska 35 statt. Die „STRUG“-Galerie, ein Treffpunkt für Kunstpädagogen und Studenten von Kunstschulen nicht nur aus Polen, sondern auch aus anderen Ländern, befindet sich derzeit dort. Die „STRUG“-Galerie veranstaltet auch Musikinstrumentenausstellungen, die das Internationale Festival „Folklore des Gebirges“ und das Internationale Kammermusikfestival „Musik auf den Gipfeln“ begleiten.

WeiterlesenStrzałka
„Arzthaus“ Galerie für zeitgenössische Kunst

 Magda Kraszewska, Absolventin der Warschauer Akademie der Bildenden Künste, gründete 1993 in ihrem historischen Familienhaus eine Galerie für zeitgenössische Kunst. Die Villa in der Przecznica-Straße (früher: ul. Stanisława Witkiewicza-Str.) wurde 1898 erbaut. Sie stellt eine zurückhaltende Version des Zakopane-Stils dar, und ihr Design wurde wahrscheinlich von den Mitarbeitern von Stanisław Witkiewicz entworfen. 1912 ging das Haus in den Besitz von Magda Kraszewskas Großvater, Dr. Wacław Kraszewski (1872-1931), Arzt und Sozialaktivist, der sich für Zakopane sehr verdient gemacht hatte. Er ließ sich 1907 in der Tatra nieder, setzte seine patriotische Tätigkeit fort und arbeitete mit Józef Piłsudski und Wacław Sieroszewski zusammen.  

WeiterlesenStrzałka
Orski-Galerie

Die Galerie des Autors Ryszard Orski befindet sich in Zakopane, in einem eigens zu diesem Zweck errichteten Gebäude neben dem Haus des Bildhauers, in der ul. Broniewskiego, ca. 15 Gehminuten von „Krupowki“ entfernt, zwischen „Antalowka“ und „Koziniec“. Seit Sommer 2002 ist die Galerie für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Skulpturen sind in zwei Räumen ausgestellt. Sie präsentieren alle bisherigen künstlerischen Leistungen des Bildhauers und geben einen Überblick über die Entwicklung seines Werkes, die Entwicklung und Verbesserung seiner Technik. Öffnungszeiten  täglich von 11.00 bis 14.00 Uhr oder nach Absprache Kontakt: Ul. Władysława Broniewskiego 4  34-500 Zakopane Tel +48 (18) 20 17 171  ryszard@orski.net www.orskigallery.com    

WeiterlesenStrzałka
Owca Cała Galerie

Es ist ein kleiner und einzigartiger Ort im Herzen der Stadt, gegenüber der “Galeria Miejska“ (Städtischen Galerie) benannt nach Władysław Graf Zamoyski. Das Gebäude selbst hat eine lange Geschichte, der Ort hat seine Funktion und Bestimmung über viele Jahre verändert. Er diente unter anderem als Wohnung, Fotoatelier, Holzschnitzerei, Autowerkstatt und befindet sich noch im Umbau. Heute beherbergt es die Kunstgalerie von Leszek Nagrabecki und Velt Unternehmen und in jüngster Zeit das Atelier der Bildhauerin Maria Cukier aus Zakopane. 

WeiterlesenStrzałka

Veranstaltungskalender

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy