Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   17.33   1034.18   47.77   12.81
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   28.45
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   6.62   9
Józefa Piłsudskiego   0   0
Tytusa Chałubińskiego   22.71   35.28
Kuźnice   3.61   4.99
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   8.46   12.3
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Pt. 04.12 01:00
Deszczowo
3° / 3° słabe opady deszczu
Pt. 13:00
Zachmurzenie
Sob. 13:00
Zachmurzenie
Nd. 13:00
Zachmurzenie
Pon. 13:00
Śnieg
Wt. 13:00
Zachmurzenie
Zdjęcie promujące Zakopane
Oranment

April

Kunstfilmschau

Geschichte des Festivals 

Stanisław Ignacy Witkiewicz schrieb: 
"Alles, was in Polen passiert, spiegelt sich in Zakopane wider."

Zakopane spielt seit über hundert Jahren eine wichtige Rolle in der polnischen Kultur. Die besondere Atmosphäre von Zakopane war wahrscheinlich der Grund dafür, dass 1968 die Kunstfilmschau unterhalb des Giewont stattfand. Die Initiatoren der Kunstfilmschau waren Grzegorz Dubowski und Władysław Hasior. Die erste Kunstfilmschau fand im März 1968 statt. Er begleitete den „2. Februar Salon 68“ (gewidmet der nationalen Grafik) und den „3. März Salon 68“, auf dem neun der herausragendsten polnischen Maler:Brzozowski, Nowosielski, Gierowski, Stajudy, Bereźnicki, Bucki, Hałas und Waloch ausgestellt waren. Es war eine Auseinandersetzung der Leistungen der Autoren von Filmen über Kunst und inspirierte gleichzeitig das Milieu. Zakopanes Kunstfilmschauen versammelten Künstler, Kritiker, Kunsthistoriker, Journalisten, die wichtigsten Maler, Bildhauer, Grafiker sowie Galerie- und Museumsleiter. Sie waren auch ein Ort hitziger Diskussionen. Das Schicksal der Schau verlief gemischt. Zunächst trafen sich jedes Jahr interessierte Fans dieses Filmgenres. Seit 1976 finden die Treffen alle zwei Jahre statt. Auch die Einführung des Kriegsrechts verhinderte nicht, dass 1982 die XII. Kunstfilmschau stattfand. Die letzte Ausgabe unter der Schirmherrschaft des CWF fand 1988 statt. Es schloss eine bestimmte Epoche in der Geschichte unserer Kultur ab.

„Im Laufe der Jahre haben die Kunstfilmschauen ihre Präsenz auf der Kulturkarte des Landes dauerhaft markiert, eine Gruppe zahlreicher Sympathisanten und Freunde gewonnen und waren Schauplatz vieler bedeutender künstlerischer Veranstaltungen, kreativer Provokationen, sozialer Skandale. Sie entstanden in der Zeit, als der Liquidationstrend die meisten Ereignisse dieser Art überwältigte. Der Hauptgrund war natürlich der Geldmangel....“

Das hat Jerzy Armata in seinem Artikel „Auf der Suche nach einer verlorenen Formel“ im Oktober „Zeitschrift des Verbandes der polnischen Schriftsteller in Krakau“ geschrieben, die 1991 anlässlich der Zakopane Kunstschau veröffentlicht wurde. Es war dann ein einziger Versuch, die Kunstfilmschau zu reaktivieren, wiederum unter Beteiligung von Grzegorz Dubowski. Andrzej Dziuk mit seiner Witkacy-Theatertruppe übernahm die organisatorische Seite. Das Leitmotiv des gesamten Projekts lautete „Das Ende des Jahrhunderts“. Władysław Hasior stiftete den Hauptpreis in Form eines seiner Banner. Sechs Tage lang sah das Publikum über fünfzig Filme, die am Wettbewerb teilnahmen, und bei Retrospektiven präsentiert waren. Begleitet wurden die Shows von Theateraufführungen, Gemäldeausstellungen und endlosen Diskussionen über die Kunst von „Dem Ende des Jahrhunderts“. Leider war dies das Ende der Kunstfilmschau. Vier Jahre lang ist nichts passiert. Und als viele Menschen das Ereignis begruben, war die Kunstfilmschau wie ein Phönix aus Asche gestiegen“, schrieb einer der Journalisten der Zakopane. Die Idee der Kunstfilmschau wurde von „Telewizja Polonia“ in den Jahren 1995-1996 wiederbelebt. Für zwei Monate, zweimal in der Woche strahlte der Fernsehsender Polonia etwa dreißig Filme aus, die in diesen Jahren entstanden sind, sowie solche, die einst bei der Zakopane Kunstfilmschau aufgefallen sind. Dank des Fernsehens hörte die Kunstfilmschau auf, eine geschlossene Veranstaltung zu sein, sie wurde zu einer öffentlichen Veranstaltung, weil die Zuschauer auch für die Filme stimmten. Das Finale der Filmschau fand traditionell in Zakopane statt. Öffentliche Vorführungen fanden in der Władysław-Hasior-Galerie und im Kino Giewont statt. Die Jury, der bedeutende Persönlichkeiten des künstlerischen Lebens angehörten, vergab den Großen Preis, „Telewizja Polonia“ berichtete ausführlich über die Veranstaltung und übertrug die Preisverleihung direkt. Filme und Sendungen über Kunst werden noch produziert, aber sie werden in Bildungsprogrammen oder auf „TVP Kultura“ ausgestrahlt. Ein Kunstfilm ist ein schwieriges Genre. Professor Jacoby sagte, ein Kunstfilm:

„…das Werk des vorgestellten Künstlers mit der Erfindung des Regisseurs und Kameramanns zu verbinden soll.“

 Man kann mit Sicherheit sagen, dass sich die Filmschau äußerst positiv auf die Form von Filmen und Fernsehprogrammen ausgewirkt hat - sie hat Stereotypen bekämpft und neue Vorschläge unterstützt. Dies ist ein Argument dafür, die Kunstfilmschau nicht nur zu restaurieren, sondern auch fortzusetzen. Hoffen wir, dass jedes Jahr „Giewont“ der Gastgeber von Künstlern, Kritikern, Kunsthistorikern, Journalisten und den wichtigsten - Filmhelden - sein wird. Es geht darum, Zakopane nicht nur zu einem Ort, einer Kulisse für die Kunstfilmschau selbst zu machen. Die Stadt sollte sich aktiv daran beteiligen und die Filmschau mit Ausstellungen, Konzerten und Diskussionen bereichern. Nach einer zwanzigjährigen Pause reaktivierte das Kulturzentrum Zakopane im Jahr 2016 die legendäre Kunstfilmschau.

Drei Tage lang sah das Publikum unterm Giewont Filme über Künstler aus Zakopane wie Władysław Hasior, Tadeusz Brzozowski, Antoni Kenar und Grzegorz Pecuch an. Der besondere Gast der Veranstaltung war Lech Majewski, der seinen Film „Die Mühle und das Kreuz“ präsentierte, und nach der Vorführung hatte das Publikum die Möglichkeit, an einem Treffen mit dem Regisseur unter der Leitung von Jerzy Armata teilzunehmen. Dank innovativer Technologien schuf der Regisseur einen einzigartigen Film. Er hat drei Jahre lang daran gearbeitet und sagt das:

Die Arbeit daran ist vergleichbar mit dem Weben eines riesigen digitalen Wandteppichs aus vielschichtigen Perspektiven, atmosphärischen Erscheinungen und Menschen“.

Junge Enthusiasten der Filmkunst hatten die Möglichkeit, bei Filmworkshops die Geheimnisse der Arbeit hinter der Kamera zu ergründen. Und das alles unter der Aufsicht von Kameraleuten und Dozenten der Łódź Filmschule: Zbigniew Wichłacz und Józef Romasz. Die Veranstaltung endete mit einem Konzert mit Filmmusik von Krzesimir Dębski. Die Organisatoren widmeten die letzte Sonderausgabe der Kunstfilmschau in Zakopane (in memoriam) Andrzej Wajda und der polnischen Animationskunst, die in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen feierte. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den letzten Film von Andrzej Wajda, der in diesem Jahr verstarb, mit dem Titel „Powidoki“ (Nachbilder). Die polnische Animation wurde durch Filme von drei Animatoren vertreten: Mariusz Wilczyński, Daniel Szczechura und Witold Giersz. Am Ende gab es eine Sonderschau: 70 Jahre polnischeR ANIMATION – „TOP 10“ nach JERZY ARMATA. Der letzte Tag war ein Treffen mit Andrzej Wajdas Werk WAJDA MNIEJ ZNANY (Wajda – wie er weniger bekannt war). Doch alle, die eine weitere Präsentation der Spielfilme des Meisters erwarteten, konnten sich enttäuscht fühlen. Der Regisseur hat auch Kunstfilme gedreht. Die Kunstfilmschau war sicherlich der richtige Ort, um das Werk dieses bekannten Künstlers vorzustellen. Allen Filmpräsentationen ging ein Vorwort von Jerzy Armata, einem hervorragenden Filmkritiker, voraus. Traditionell haben die Organisatoren der Kunstfilmschau die nächste Ausgabe der Veranstaltung auf Frühjahr 2018 geplant und kehren zur Wettbewerbsformel zurück. Die Jury wählt den besten Film aus und das Publikum kann während der Wettbewerbsvorführungen die neuesten Filme dieses Genres sehen. Laut Witkacy, der behauptet, dass:

"Zakopane wird weitermachen...."

lasst auch die Kunstfilmschau weitermachen und so soll es bleiben!

Kunstfilmschau

Nach einer zwanzigjährigen Pause im Jahr 2016 haben die Stadt Zakopane und das Kulturzentrum Zakopane die legendäre Kunstfilmschau reaktiviert, im Geiste deren die Generationen von Filmliebhabern und anderen Kunstliebhabern erzogen wurde. Die Idee entstand anlässlich der Rückkehr zu einem ebenso wichtigen Kunstzyklus wie die „März Salons“. Beide Ereignisse kehrten auf die kulturelle Landkarte der Stadt zurück.


   

Kontakt

Zdjęcie promujące artykuł

Kulturzentrum Zakopane
34-500 Zakopane
ul. Koscieliska 7
Tel. +48 18 20 669 50
Fax. +48 18 20 66 656
office@promocja.zakopane.pl


Facebook  YouTube  Twitter  Instagram

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy