Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Bardzo dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   2.92   695.66   8.8   9.15
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   14.73
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   20.89   29.12
Józefa Piłsudskiego   26.23   38.26
Tytusa Chałubińskiego   2.51   3.4
Kuźnice   1.92   2.68
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   5.04   6.79
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Śr. 28.10 07:00
Zachmurzenie
8° / 7° lekkie zachmurzenie
Czw. 13:00
Zachmurzenie
11°
Pt. 13:00
Deszczowo
Sob. 13:00
Zachmurzenie
Nd. 13:00
Zachmurzenie
11°
Pon. 04:00
Słonecznie
Zdjęcie promujące Zakopane

„Chramcówki“, „Jagiellońska“, „Tytus Chałubiński“

„Chramcówki“, „Jagiellońska“, „Tytus Chałubiński“

Czas : ok. 40 min
: 2,7 km

Der Spaziergang beginnt am Kreisverkehr von Dr. Andrzej Chramiec. Wir wandern durch die Straßen „Chramcówki“, „Jagiellońska“ und „Tytusa Chałubińskiego“ zum Johannes Paul II.- Kreisverkehr hinauf.

 „Chramcówki“ - die Straße ist vom Nachnamen einer Familie aus dem Hochland abgeleitet. Sein berühmtester Vertreter war Dr. Andrzej Chramiec (1859-1939) - der erste „Goral“, der die Universität absolvierte und eine Hydrotherapieanlage in Zakopane baute. Er war der erste Klimaforscher in Zakopane und erließ eine Verordnung über den obligatorischen Bau von Schornsteinen in Hochlandhütten. Ende des 19. und Anfang des 20. Jhds. war die Anlage von Dr. Chramiec ein wichtiges Zentrum des kulturellen und sozialen Lebens in Zakopane. Zur Zeit ist es der Sitz der Landkreisrats in Zakopane und des Witkiewicz-Theaters. Um in das Gelände der ehemaligen Hydrotherapieanlage zu gelangen, biegen Sie von der Chramcówki-Straße neben der Kirche der Göttlichen Barmherzigkeit. 

Eine Besonderheit
In der Hydrotherapieanlage von Dr. Andrzej Chramiec lebte eine Zeit lang unter anderem der Dichter Kazimierz Przerwa-Tetmajer. Es war berühmt, beliebt und sehr begehrt bei Frauen. Die Damen, verzaubert vom gutaussehenden Autor des Erotikstücks „Ich liebes wenn Frau“ und der Geschichtensammlung im Hochlanddialekt „Na Skalnym Podhalu“, standen am Hotel von Dr. Chramca in der Nähe des Dichterzimmers Wache, um zu sehen, wer von den Vertretern des schönen Geschlechts ihn in seiner Wohnung gerade besucht, oder ob der Dichter nicht gerade zum Frühstück herunterkam.  

Witkacy-Theater, Chramcówki -Straße 15

Es begann seine Tätigkeit 1985. Inspiration und Bezugspunkt für Schauspieler, Regisseure und Direkteure des Theaters ist die Figur und das Werk von Stanisław Ignacy Witkiewicz – Künstlername: Witkacy; Maler, Porträtist, Fotograf, Dramatiker, Schriftsteller, Philosoph, Theoretiker und Kunstkritiker; Schöpfer der Theorie der reinen Form. Witkacy ist untrennbar mit Zakopane verbunden. Sein Vater war Stanisław Witkiewicz - der Schöpfer des Zakopane-Stils in der Architektur; seine Paten waren die Schauspielerin Helena Modrzejewska und der berühmte Gorale Jan Krzeptowski Sabała. 

Auf der Chramcówki-Straße fahren wir weiter zum Armi-Krajowej-Kreisverkehr, wo sich der Bahnhof befindet. Gehen wir weiter auf Jagiellońska-Straße über dem Kreisverkehr. Nach ca. 400 Metern auf der Jagiellońska-Straße biegen wir rechts ab. Die schöne und beeindruckende Holzvilla „Konstantynówka“ von 1900, entworfen von Stanislaw Witkiewicz (heute gibt es hier ein Restaurant), zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Hinter der Villa befindet sich die Władysław-Hasior-Galerie. 

Władysław-Hasior Gallerie, Jagiellońska-Str. 18 B
Niederlassung des Tatra-Museums, Tel. +48 18 20 668 71  

Autorengalerie des 1928 in „Nowy Sącz“ geborenen Künstlers, der mit Zakopane seit seiner Jugend verbunden war (hier absolvierte er 1952 das Staatliche Gymnasium für Bildende Kunst). Er ist Autor von Originaldenkmälern und Außenskulpturen. Feuer, Wasser und Klang spielen in Hasior-Anlagen eine wichtige Rolle. Erwähnenswert sind die berühmten und umstrittenen „Orgeln“ an der Straße Nowy Targ - Nowy Sącz am „Snozka“-Pass oder „Flammende Vögel“ in Koszalin. Die Galerie entstand im ehemaligen Deckhaus des 1935 erbauten Sanatoriums „Warszawianka“. Dank der Anpassung entstanden mehrstöckige Innenräume, die als Ausstellungsräume, oft Konzertsäle, aber auch als Wohnung und Atelier des Künstlers dienten. Die Galerie wurde im Februar 1985 eröffent. Außerdem finden hier Filmvorführungen und Treffen mit Autoren statt. 

Weiter entlang der Jagiellońska-Straße auf der linken Seite zieht der große Wasserpark, der in den Hang von „Antałówka“ integriert ist, die Aufmerksamkeit auf sich. Biegen Sie rechts in die Hauptstraße ein und gehen Sie die Chałubińskiego-Straße entlang. Auf der linken Seite befinden sich 2 Villen im Tiroler Stil aus dem Jahr 1894 und die von Stanisław Witkiewicz entworfene und zwischen 1897 und 1898 erbaute Villa Rialto. Etwas höher, ebenfalls auf der linken Seite, befindet sich das Gästehaus „Palace“. Es wurde 1930 erbaut und war unter anderem von dem herausragenden Pianisten Artur Rubinstein besucht. Während des Zweiten Weltkriegs befand sich hier die Gestapo. Viele Einwohner aus der „Podhale“-Region wurden hier festgehalten, gefoltert und ermordet. Es ist nicht genau bekannt, wie viele Opfer hier getötet wurden. Dieser Ort wird immer noch als „Podhale Folterkammer“ bezeichnet. Auf Initiative des verstorbenen Dr. Wincenty Galica, einem Gefangenen des Palace, dem Tatrakurier und dem Patrioten, wurde hier ein Gedenkraum eingerichtet. 

Interessantes
Geschichte der Gefängnisinschrift an der Wand im Schloss
18-jährige Helena Błażusiak aus Szczawnica, inhaftiert im Palace schnitzte die Inschrift an der Wand: „Mutter, weine nicht, du reine Königin des Himmels, Du sollst mich immer unterstützen.“ Viele Jahre später wurden diese Worte zu einer Inspiration für den herausragenden Komponisten Henryk Mikołaj Górecki, der sie in die „Klagelieder“ - ein weltberühmtes Stück - aufnahm.  


An der Kreuzung der Straßen „Chałubińskiego“ und „Zamoyskiego“ auf der rechten Seite ist das Denkmal von Dr. Chałubiński. Die letzte Station auf unserem Weg ist das Naturbildungszentrum des Tatra-Nationalparks. 


Naturbildungszentrum des Tatra-Nationalparks, ul. Chałubińskiego 42a A
Tel. +48 18 20 233 12  

Das interaktive Interieur des Naturbildungszentrums ermöglicht es Ihnen, die Welt der Tatra aus verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen. 3D-Filme, das größte Miniatur-Modell der Tatra, ein mit Multimedia- und Lernspielen ausgestatteter Entdeckungsraum, die Ausstellung „Jahr in der Tatra“ - dies sind nur einige der Attraktionen dieses einzigartigen Ortes, der sowohl für bei den jüngsten als auch bei erwachsenen Liebhaber der Tatra beliebt ist. 

Veranstaltungskalender

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy