Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Bardzo dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   9.73   312.54   32.66   9.82
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   16.62
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   15.15   20.02
Józefa Piłsudskiego   15.25   20.37
Tytusa Chałubińskiego   8.12   10.6
Kuźnice   10.25   13.39
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   8.7   11.37
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Czw. 13.08 08:00
Zachmurzenie
19° / 15° lekkie zachmurzenie
Pt. 14:00
Deszczowo
22°
Sob. 14:00
Deszczowo
16°
Nd. 14:00
Deszczowo
20°
Pon. 14:00
Deszczowo
22°
Wt. 05:00
Deszczowo
15°
Zdjęcie promujące Zakopane

PTTK-Herberge in der „Chochołowska Polana“ benannt nach Johannes Paul II

PTTK-Herberge in der „Chochołowska Polana“

Die Herberge ist die beste Unterkunft für Ausflüge in die Westliche Tatra. Das „Chochołowska“-Tal, dessen Ausgang etwa 10 km von Zakopane entfernt ist, ist das größte Tal der Tatra und umfasst mehr als 35 km 2. Mit einem Fichtenwald bedeckt, sieht es im Frühjahr schön aus, wenn Krokusse blühen und Schafe auf den Almen grasen. Die Anlage befindet sich auf einer Höhe von 1148 m ü.d.M. und hat ein Fassungsvermögen von 9543 m³, was sie zu der größten Herberge der polnischen Tatra macht. Es ist das ganze Jahr über geöffnet. 

Geschichte
Der Standort der Herberge wurde sehr sorgfältig ausgewählt. Bei einem Standortbesuch 1928 wurde die Südspitze von „Chochołowska Polana“ gewählt, die bereits für ihre hervorragenden Skiqualitäten bekannt war. Die erste Herberge wurde 1930-32 vom Warschauer Skiclub gebaut. 1931 war die Herberge noch nicht fertig gestellt, die offizielle Eröffnung fand 1932 statt, im Januar 1945 wurde es von den deutschen Soldaten niedergebrannt. Das heutige Gebäude wurde zwischen 1951 und 1953 erbaut. Während seiner zweiten Pilgerreise in seine Heimat am 23. Juni 1983 hielt sich Papst Johannes Paul II. im „Chochołowska“-Tal auf. An diesen Aufenthalt erinnern eine Gedenktafel am Eingang der Herberge sowie der Papstpfad im „Jarząbcza“-Tal. In der Herberge gibt es auch eine Skulptur - ein Geschenk von Lech Walesa an den Papst.
Für den Bedarf der Herberge wurde 1958 ein Kleinwasserkraftwerk in „Chochołowski Potok“ in Betrieb genommen. Sie erzeugt auch Strom für die Heizung der Herberge. Neben der Herberge wurden Zirbelkiefern gepflanzt. Zum Gedenken an die Rettungsaktion TOPR vom 11. bis 12. Februar 1945. (Transport verwundeter Partisanen aus „Skrajny Salatyn“) wurde eine Gedenktafel an der Wand der Herberge angebracht. Eine Gedenktafel an der Wand der Herberge wird auch mit dem Versuch geehrt, den Ballon „Stern von Polen“ auf der „Chochołowska“- Wiese im Oktober 1938 zu starten.

Heute
Die Herberge beherbergt das Päpstliche Zentrum für die Geschichte des Bergtourismus mit einer Ausstellung zum Gedenken an das Treffen von Papst Johannes Paul II. mit Lech Wałęsa, abgehalten am 23. Juni 1983, der Saal ist von 8.00 bis 20.00 Uhr für Besucher geöffnet.
Auf der „Chochołowska“-Wiese befinden sich Schäferhütten, die das größte Sommerbergdorf der Goralen in der Tatra sind. Von Mai bis September weiden die Schafe, in einer Schäferhütte gibt es „Oscypek“, „Bundz“ und „Żentyca“.
Die Hirtenkapelle des Heiligen Johannes des Täufers - die Kirchweih am letzten Sonntag im Juni. Die Messen von Ende Juni bis September und zu Weihnachten und Ostern. 

Die Herberge bietet:
- kochendes Wasser rund um die Uhr verfügbar - kostenlos
- Kiosk, an dem Sie Landkarten, Postkarten, Souvenirs, einfache Drogerie- und medizinische Artikel sowie Bergartikel kaufen können
- Aufbewahrung von Gepäck, Fahrrädern und Skiern
- Fernsehraum

Restaurant
Das Restaurant serviert hausgemachte Gerichte. Die Spezialität des Küchenchefs ist das „Chochołowski“- Dessert, Forelle aus der Pfanne und das „Chochołowski“-Kotelett.

Routen
Grüner Pfad  - führt über die gesamte Länge des „Chochołowska“-Tals vom „Siwej Polana“ durch die „Huciska“-Lichtung bis zur „Chochołowska“-Lichtung, daher weiter entlang des „Chochołowska Wyżnia“-Tals bis zum Grat zwischen „Rakoń“ und „Wołowiec“ in der Nähe des „Zawrat“- Passes, Wanderzeit vom „Siwa Polana“ zur Herbergeca. 2 Stunden 10 Minuten, Rückkehr 1 Stunde 45 Minuten, Wanderzeit von der Herberge zum Grat zwischen „Rakoń“ und „Wołowiec“ ca. 2 Stunden 15 Minuten, Rückkehr 1 Stunde. 45 Minuten
Gelber Pfad“  - führt über den „Bobrowiecki Żleb“ nach „Grzesie“, Wanderzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten 
Roter Pfad  - nach „Trzydniowiański Wierch“ durch „Wyżnią Jarząbcza“-Polana, Wanderzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten, zurück 1 Stunde. 55 Min
Schwarzer Pfad  - Verbindung durch eine Lichtung zur Kapelle und PTTK-Herberge
Gelber Pfad  - Papstweg, läuft zusammen mit dem roten Pfad durch die „Wyżnia Jarząbcza“- Lichtung ins „Jarząbcza“-Tal, Wanderzeit ca. 50 Min., zurück 45 Min. 
Der Papstweg – bei dem offiziellen Besuch in Polen im Jahr 1983 – kam Papst Johannes Paul II. am 23. Juni für einen Kurzaufenthalt in „Chochołowska“-Tal in der Tatra. Er wurde in der PTTK-Herberge untergebracht, von wo aus er zusammen mit seinen Begleitern einen Spaziergang ins „Jarząbcza“-Tal unternahm.

 In der Herbergezog er seine offizielle Schuhe aus, zog seine warmen Socken und Wanderschuhe an und machte sich dann auf den Weg auf den roten Pfad. Nachdem er die Herberge verlassen hatte, ging er hinunter nach „Chochołowska Polana“ und hielt im Schäferhütte von Andrzej Gal Zięba aus Witów, der sich damals auf der „Chochołowska“- Wiese aufhielt. Er betrat die Hütte, begrüßte die Goralen und sagte, er würde sie auf dem Rückweg besuchen. Nach einer kurzen Rast gingen der Papst und seine Gefährten weiter auf dem roten Pfad, auf dem Weg über die Brücke nach „Wyżnia Jarząbcza Polana“. Hier, in der historischen Kapelle von 1872, wurden die den Papst begleitenden Menschen zurückgelassen, so dass der Papst selbstständig und konzentriert durch diese reizende Alm wandern konnte. An der Brücke am „Jarząbcze“-Bach fand der Ausflug wieder in einer Gruppe statt. Die Route verlief nun durch einen wunderschönen Tatra-Fichtenwald. Der Pfad steigt ständig sanft an. Der Papst spricht über die Berge und erwähnt seine früheren Expeditionen. In dieser entspannten Stimmung wäre der Ausflug bis nach „Trzydniowiański Wierch“ gegangen, wäre nicht die Aufmerksamkeit derjenigen, die die pünktliche Abreise des Papstes zurück nach Rom in Erinnerung hätten. So wurde beschlossen, zurückzukehren. Der Ort für die letzte Pause wurde vorher festgelegt. Unter „Jarząbcze Szałasiska“, wo sich der rote Pfad dem sanften Weg nach „Jarząbcze Potok“ nähert, wurde Halt gemacht. Unter mehreren riesigen Fichten, die vom Wind umgeworfen wurden, hielten sie am Wasser eines reißenden Bergbachs an.
Sandwiches, Thermoskannen mit Kaffee und Tee und Äpfel wurden aus dem Rucksack genommen. Das Essen wurde auf einem Tisch gegessen, die Gruppe saß auf klappbaren Touristenstühlen. Die Rast dauerte etwa eine halbe Stunde. Während des Essens sagte der Heilige Vater: „...könnte ich hier länger nur sitzen“. Es enthielt all die Sehnsucht nach einem touristischen Aufenthalt in der Natur, aber die Zeit der Abreise rückte näher und bald machten sie sich auf den Rückweg. Bevor er den Campingplatz verließ - der Papst näherte sich einem schnellen Strom, lehnte sich nach vorne, tränkte seine Hand in das Wasser der Tatra und bekreuzigte sich.
Die Rückkehr fand auf dem gleichen Weg statt. Wieder wurde der Schafstall von Andrzej Zięba Galas betreten, wo seine ganze Familie auf ihn wartete. Vor der Hütte wurden Bänke und Tische aufgestellt. Der Heilige Vater saß auf einem Hocker vor einer Bank, die mit Käse und Oscypek gefüllt war. Die Gespräche fanden rund um das Leben der Goralen auf der Lichtung und die Schwierigkeiten bei der Schafbeweidung statt. Zur PTTK-Herberge führte die Reise durch eine Abkürzung durch die „Chochołowska“-Wiese. Die Goralen gaben dem Papst Oscypek für den „Weg nach Rom“. In der Herberge zog Johannes Paul II. seine Touristenschuhe aus, zog seine neue Soutane an und nach dem Essen stieg er in den wartenden Wagen ein und verließ das „Chochołowska“-Tal.
Die Goralen, Besitzer der Gemeinschaft der Sieben Gemeinden, zu der das „Chochołowska“-Tal gehört - in dem Wunsch, an den Aufenthalt des Papstes zu erinnern - einen Polen in der Tatra, errichteten eine Hochlandkapelle an Stelle seiner Rast im „Jarząbcza“- Tal. Auf einem riesigen Felsbrocken wurde eine Bronzetafel mit den folgenden Worten des Papstes angebracht: „Ich konnte die Tatra genau betrachten und heute die Luft meiner Jugend atmen“. Papst Johannes Paul II. kam am 23. Mai an diesen Ort. Über
dem Kreuz in einer Holzkapelle befindet sich eine Inschrift, die in ein Brett hineingraviert ist: „Danke, Gott, dass du den Heiligen Vater hierher geschickt hast.“ (Dorf „Ciche“).
Der Abschnitt des roten Pfades von „Chochołowska Polana“ nach „Trzydniowiański Wierch“, dem Papst Johannes Paul II. folgte, wurde zusätzlich mit einem gelben Streifen markiert. Mit der Zeit wurde dieser Abschnitt als „Papstpfad“ bezeichnet. 

 Skigebiete und Pisten
- Polana Chochołowska
- Starorobociańska Tal
- Jarząbcza Tal (ohne Obergeschosse)
- Iwanicka Tal
- Grześ (1653 m ü.d.M.) - Rakoń (1879 m ü.d.M.): ca. 3,5 km, Höhenunterschied 277 m
- Rakoń (1879 m ü.d.M.) - Chochołowska Wyżnia - Chochołowska Polana (mit Stöcken markierter Weg): Länge ca. 4,5 km, Höhenunterschied 750 m - sehr gute Gebiete für den Skialpinismus

Kontakt
Dolina Chochołowska
skrytka pocztowa 195
34-500 Zakopane
Tel. +48 18 20 705 10
+48 660 144 510
chocholowska.schronisko@gmail.com
www.chocholowska.com


Veranstaltungskalender

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy