Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   6.92   356.57   80.53   5.29
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   11.85
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   11.74   15.19
Józefa Piłsudskiego   14.52   19.03
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   17.1   22.89
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Czw. 28.05 11:00
Deszczowo
11° / 8° słabe opady deszczu
Pt. 14:00
Deszczowo
Sob. 14:00
Deszczowo
10°
Nd. 14:00
Deszczowo
Pon. 14:00
Deszczowo
10°
Wt. 08:00
Deszczowo
Zdjęcie promujące Zakopane

PTTK-Herberge in „Hala Gąsienicowa Murowaniec”

PTTK-Herberge in „Hala Gąsienicowa Murowaniec”

Die Herberge wurde in den Jahren 1921-1925 von der Tatraer Niederlassung der PTT gebaut. Die Eröffnung fand am 12. Juli 1925 statt. Sie befindet sich im Gebiet des Tatra-Nationalparks - im „Dolina Suchej Wody Gąsienicowej“ - auf einer Höhe von 1500 m ü.d.M. Das Gebiet von „Hala Gąsienicowa” ist bekannt für seine schönen, Hochgebirgswanderwege für Fortgeschrittene (z.B. „Orla Perć”, „Kościelec”, „Kozi Wierch”, „Świnica”), sowie für Freizeitpfade („Kasprowy Wierch”, „Liliowe Pass”, „Czarny Staw Gąsienicowy”) und Kletterrouten. Im Winter ist das Gebiet der Herberge eine ausgezeichnete Skibasis (Pisten von „Kasprowy Wierch“, Sessellift im „Kociol Gąsienicowy“), außerdem besteht die Möglichkeit, Ski Alpin zu fahren. „Murowaniec“ lädt Sie das ganze Jahr über an seine Türen ein.

Geschichte
Die Herberge "Murowaniec" wurde in den Jahren 1921-1925 vor allem dank der Bemühungen von Stanisław Osiecki, Präsident der Warschauer Niederlassung der Polnischen Tatra-Gesellschaft und stellvertretender Marschall des Sejm (Gedenktafel von 1969), gegründet. Die ersten Entwürfe des Gebäudes wurden im Frühjahr 1914 vom Architekten Jan Witkiewicz aus Koszczyce gezeichnet. Die Autoren des Abschlussprojekts waren Zdzisław Kalinowski und Karol Siciński.

On sunday 12 july 1925 was a ceremonial opening of the shelter. Inaugaration was performed by president Stanisław Wojciechowski, in presence of marshall of the Senate, Wojciech Trampczyński, general Mariusz Zaruski and others. In years 1950 – 1951 the western wing was added and interiors were redone, enlarging the object to its current size. In a year 1963 the shelter surivived partial burning. It was rebuilt in the following year, without the famous "Trumna" attic. Since 1983 the shelter manager was Andrzej Kusion, GOPR and TOPR rescuer, who conducted building modernisation. At the shelter entrance hung a board in memory of polish poet, Adam Asnyk, embedded in 1929, revealed in 1930. There was a project in 1927, which envisioned cramming it into one of the rocks near Morskie Oko.

 Die Herberge wurde von der polnischen Armee gebaut. Die folgenden Unterabteilungen der Armee waren am Bau der Herberge beteiligt:
- Kommando der Hochgebirgskompanie des 3. Regiments der Podhaler Schützen,
- Kompanie des 5. Regiments der EOD-Techniker aus Krakau, die eine Straße von Brzeziny nach „Hala Gąsienicowa“ bauten, 1200 m lang und 2,5 m breit,
- Kommando des 1. Regiments der Eisenbahn-EOD-Techniker aus Krakau, der eine Bergbahn nach „Hala Gąsienicowa“ baute, die Stein und Sand zum Bau der Herberge transportierte.
- Kommando des 1. Podhale Schützenregiments von Nowy Sącz, der die Herberge baute.

Am Sonntag, dem 12. Juli 1925, wurde die Herberge offiziell eröffnet. Die Herberge wurde vom Präsidenten der Republik Polen, Stanisław Wojciechowski, in Anwesenheit von Marschall des Senats Wojciech Trąmpczyński und General Mariusz Zaruski eröffnet. In den Jahren 1950-1951 wurde der Westflügel hinzugefügt und der Innenraum neugestaltet, wodurch das Gebäude auf seine heutige Abmessungen vergrößert wurde. Im Jahr 1963 wurde die Herberge teilweise abgebrannt. Im folgenden Jahr wurde es wiederaufgebaut, jedoch ohne den berühmten Dachbodensaal „Der Sarg“ genannt. Seit 1983 wird die Herberge von Andrzej Kusion, einem GOPR- und TOPR-Retter, geleitet, der die Anlage modernisierte. Am Eingang der Herberge befindet sich eine Gedenktafel an Adam Asnyk, die 1929 erbaut und 1930 enthüllt wurde. Ein Projekt von 1927 sah einen Schlagin einem der Felsen am „Morskie Oko“-See vor. Eine Kuriosität, die mit der Herberge verbunden ist, ist die Platzierung von Hakenkreuzen in der Balustrade des Treppenhauses, die von den Goralen als „unerwartete Kreuzchen“ bezeichnet werden. Es war auch ein beliebtes Symbol von Mieczysław Karłowicz und Walery Eljasz-Radzikowski.


Kontakt
Hala Gąsienicowa
skrzynka pocztowa 193
34-500 Zakopane
phone +48 18 20 126 33
murowaniec@e-tatry.pl
www.murowaniec.e-tatry.pl

Veranstaltungskalender

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy