Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   1.3   357.44   109.28   7.82
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   24.94
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   7.98   10.2
Józefa Piłsudskiego   8.28   11.1
Tytusa Chałubińskiego   7.5   9.7
Kuźnice   8.96   11.63
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   7.52   9.81
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Śr. 12.08 14:00
Słonecznie
24° / 13° bezchmurnie
Czw. 14:00
Deszczowo
23°
Pt. 14:00
Deszczowo
23°
Sob. 14:00
Deszczowo
17°
Nd. 14:00
Deszczowo
22°
Pon. 11:00
Słonecznie
24°
Zdjęcie promujące Zakopane

Spaziergang entlang der Koscieliska Straße

Kościeliska Straße

Czas : 20 min
: 1 km

Es ist die älteste Straße in Zakopane, genannt die Zakopane Altstadt mit ihren historischen Holzgebäuden. In der Vergangenheit hieß dieser Teil von Zakopane „Nawsie“. Die ältesten Häuser stammen aus dem frühen 19. Jh..

Der Spaziergang beginnt an der Alten Kirche und endet am „Muzeum Stylu Zakopiańskiego“ (Gąsienica-Sobczak Hütte)

Old Church, The Gąsienicas Chapel, Old Graveyard at the Pęksowy Brzyzek
Both the Old Church and the Old Graveyard are freely open to the public, except when the services are being celebrated.

Alte Kirche, „Gąsienica“- Kapelle, Friedhof an „Pęksowy Brzyzek“,
Die Kirche und der Friedhof sind für Besucher geöffnet, außer Messenzeiten.
Die Holzkirche der Heiligen Mutter Gottes von Czestochowa wurde 1847 erbaut. Es ist ein Beispiel für traditionelle Volksarchitektur. Gräfin Klementyna Homolacs spendete die Mittel für den Bau der Kirche, so dass zunächst die Schutz-Schirmherrin der Kirche St. Clemens war. Der erste Pastor der Pfarrei Zakopane war der charismatische Pater Jozef Stolarczyk. Drei Altäre - der Hauptaltar und zwei Seitenaltäre - wurden in der Mitte des 19. Jhds. von einem Bildhauer aus der Podhale, dem talentierten Wojciech Kułach-Wawrzyńcok, bekannt als „Leonardo da Vinci aus Gliczarow“, geschaffen. Neben der Kirche befindet sich eine historische „Gąsieniców“- Kapelle aus dem Anfang des 19. Jhds. - das älteste sakrale Gebäude in Zakopane und der alte Friedhof auf „Pęksowy Brzyzek“. Sie ist eine der wichtigsten Nekropolen Polens. Das Ende des 19. und Anfang des 20. Jhds. ist eine ungewöhnliche Zeit für Zakopane, als die „Stadt unter dem Giewont“ zum „Bauchnabel“ der Welt wurde. Es wurde von der kulturellen Elite Polens besucht, als das Land geteilt war und von den Landkarten Europas und der Welt verschwand. Zakopane war nicht nur ein Urlaubsort für Künstler, sondern auch ein Ort, an dem sie lebten, schufen und die Tatra entdeckten. Viele seiner Vertreter ruhen hier, darunter Kazimierz Przerwa-Tetmajer, Kornel Makuszyński, Władysław Orkan, Stanisław Witkiewicz und Władysław Hasior. An den Friedhofsmauern befinden sich die Namen der Tatra-Kuriere. Viele Gräber gehören auch zu bedeutenden Goralenfamilien, Tatra-Führer und Rettern des Freiwilligen Tatra Rettungsdienstes. Charakteristische Holz- und Steingrabsteine verleihen dem Ort eine einzigartige Atmosphäre. Die Kirche und der Friedhof sind für die Öffentlichkeit zugänglich.  

Weiter geht es auf der „Kościeliska“-Straße vorbei an einem großen Holzhaus (auf der rechten Straßenseite). Es ist Wnuk's Restaurant in einem der ältesten Gebäude in Zakopane, das aus der zweiten Hälfte des 19. Jhds. stammt. In wenigen Minuten auf der rechten Seite, im Hintergrund, sehen wir die Villa Koliba - eines der schönsten Beispiele für den Zakopane-Stil in der Architektur.

Das Stanislaw Witkiewicz Museum im Zakopane Stil in der Koliba Villa. Niederlassung des Tatra
Museums ul. Koscieliska 18
Tel. +48 18 20 136 02  

Villa Koliba - die erste Villa im Zakopane-Stil, gebaut nach dem Entwurf von Stanisław Witkiewicz, für den Grundbesitzer Zygmunt Gnatowski. Der Name „Koliba“ bezieht sich auf das Wort „koelba“ , das im Hochlanddialekt eine traditionelle Hirtenhütte bedeutet. Auch das Interieur war stilvoll mit Möbeln und Geräten sowie speziell entworfenen Kachelöfen, Gardinenstangen, Vorhängen und sogar kleinen Schmiedegegenständen wie Griffen und Schlossabdeckungen ausgestattet.

Weiter unten der „Kościeliska“-Straße auf der linken Seite sehen wir ein charakteristisches Backsteingebäude. Es ist die in Polen sehr berühmte Kunstschule, die nach Antoni Kenar benannt ist.

Wenn man die „Kościeliska“-Straße entlang geht, lohnt es sich, auf einen ihrer größten Werte zu achten: hölzerne Goralenhäuser. Einige von ihnen stammen aus der Mitte des 19. Jhds. und haben einen historischen Charakter.

Interessantes
Jedes Jahr findet im Spätsommer auf der ältesten Straße in Zakopane das „Fest der Kościeliska-Str.“ statt. Das Programm umfasst eine Fahrt in Pferdekutsche und zahlreiche Wettbewerbe, bei denen Bergbauer- und bäuerinnen gegeneinander antreten, darunter ein Wettbewerb um den besten Kuchen, der besten Likör, der bestgekleideten Bergbäuerin „Przezieracka skrzyni“, den „hrubego gazdę" auf der „Kościeliska“-Straße sowie Einzel- und Gruppenschäfergesang.  

Museum für Zakopane Stil - Maria und Bronisław Dembowski Niederlassung des 

ul. Droga do Rojów 6
Tel. +48 18 20 002 39

An der Ausfahrt von der „Kościeliska“-Straße eine kleine Seitenstraße „Droga do Rojów“, auf der rechten Seite befindet sich ein traditionelles Holzhäuschen. Der älteste Teil wurde um 1830 erbaut. Sie gehörte früher zur Familie der Hochländer Gąsienica Sobczak. Es ist eines der wertvollsten Denkmäler der Volksarchitektur in Zakopane. Im Inneren ist die traditionelle Aufteilung in eine „weiße“ und eine „schwarze“ Kammer mit der typischen Einrichtung aus den alten Goralenhütten erhalten. Das Gebäude ist eine Niederlassung des Tatra-Museums und ist für die Öffentlichkeit zugänglich.

Veranstaltungskalender

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy