Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Bardzo dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   6.04   188.93   64.02   7.16
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   5.91
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   7.76   10.26
Józefa Piłsudskiego   12.09   15.89
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   11.91   16.55
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Czw. 20.02 07:00
Śnieg
-0° / -4° słabe opady śniegu
Pt. 13:00
Śnieg
Sob. 13:00
Zachmurzenie
Nd. 13:00
Deszczowo
Pon. 13:00
Śnieg
Wt. 04:00
Zachmurzenie
-3°
Zdjęcie promujące Zakopane

Die Włodzimierz und Jerzy Kulczycki-Kunstgalerie Niederlassung des Tatra-Museums in Koziniec

Die Włodzimierz und Jerzy Kulczycki-Kunstgalerie

Die Galerie in der Nähe der berühmten Villa „Pod Jedlami“ ist ein Backsteingebäude im Herrenhaus-Stil, das in den frühen 1920er Jahren von der Familie Kozianski erbaut wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg kaufte das Ministerrat das Haus von seinen Erben und die Kozianski-Villa wurde zu einem repräsentativen Gebäude, in dem die wichtigsten Persönlichkeiten der Volksrepublik Polen, darunter Premierminister Józef Cyrankiewicz, untergebracht waren. 1981 schenkte die Stadtverwaltung das Haus dem Museum für die Gründung der Galerie von Orientalischen Teppichen, die zuvor von Jerzy Kulczyckis Witwe Anna Piotrowicz-Kulczycka gespendet worden waren, als Ergebnis der Bemühungen von Solidaritätsaktivisten aus Zakopane.

Die Anfänge der Sammlung gehen auf das Jahr 1906 zurück, als Włodzimierz Kulczycki (1862-1936), Professor und späterer Rektor der Lemberger Veterinärakademie, die ersten Exemplare erwarb. Von Anfang an beschäftigte er sich wissenschaftlich mit der Sammlung orientalischer Stoffe und Teppiche; er sammelte Literatur zum Thema Teppichweberei und lernte dieses Feld der materiellen Kultur des Ostens systematisch kennen. Er selbst war der Autor mehrerer Artikel über Teppiche. In der Zwischenkriegszeit wurde die Sammlung von Włodzimierz Kulczycki mehrfach auf Ausstellungen präsentiert. Sein Sohn Jerzy (1898-1974), Doktor der Philosophie und Kunsthistoriker, übernahm die Sammlerleidenschaft seines Vaters und vervielfachte in der Zwischenkriegszeit allmählich die Sammlungen, indem er an dem von seinem Vater entworfenen Konzept festhielt - die Sammlung sollte die Teppichweberei aller Nationen Kleinasiens, Zentralasiens, des Iran und des Kaukasus darstellen.

Die Sammlung überlebte den Zweiten Weltkrieg ohne größere Verluste, und als 1946 die Repatriierung der Polen begann, befand sich Kulczycki in Warschau, wo er viele Jahre lang mit der Universität Warschau verbunden war. Die mit Hilfe vieler Menschen gerettete Sammlung lagerte viele Jahre lang unter einem Doppelboden in der Einzimmerwohnung der Familie Kulczycki. 1964 zog die Familie Kulczycki aufgrund von Jerzys Gesundheitszustand nach Podhale. Davor wurde jedoch beschlossen, die Sammlung aufzuteilen und einen Teil davon nach Wawel zu verlegen. Krakau hat 64 Objekte von meist luxuriösem, palastartigem Charakter erhalten. Nicht minder wertvolle Teppiche, die die Volkskunst repräsentieren, befanden sich in Podhale, in Murzasichle, wo die Familie Kulczycki ein Haus baute. Nach seinem Tod übergab Anna Piotrowicz-Kulczycka das Geschenk 1977 dem Staat und dem Tatra-Museum.

Dieser Teil der Sammlung wurde 1978 erstmals im Kunstausstellungsbüro Zakopane gezeigt und wird, als er sich bereits in der Galerie in Koziniec befand, jedes Jahr, meist im Sommer, der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Kollektion besteht aus 65 Objekten - Teppiche und Stoffe aus verschiedenen Regionen und Ländern Asiens: Iran, Turkestan, Afghanistan, Westasien, Kaukasus. Teppiche und Stoffe bezaubern mit Subtilität und Harmonie der Farbkombinationen und dem Reichtum und der geheimnisvollen Symbolik der Ornamente.

 Die zweite Sammlung, die ihren festen Platz in der Kulczycki-Galerie gefunden hat, besteht aus Gemälden und Grafiken des zeitgenössischen Künstlers Marek Żuławski, die 1986 von der Witwe Maryla Żuławska geschenkt wurden. Marek Żuławski (1908-1985), Sohn von Jerzy Żuławski und Kazimiera geb. Hanicka, verbrachte seine Kindheit in Zakopane, wo bis 1920 die Familie Żuławski in der Villa „Łada“ lebte. Im Salon der Familie Żuławski trafen sich bedeutende polnische Schriftsteller, Dichter und Künstler: Kazimierz Tetmajer, Jan Kasprowicz, Leopold Staff, Władysław Orkan, Tymon Niesiołowski, Artur Rubinstein, Stanisław Ignacy Witkiewicz, Władysław Reymont, Stanisław Przybyszewski, Tadeusz Boy-Żeleński, Kazimierz Sichulski. Die Jugendzeit inZakopane von Marek Żuławski und seinen Brüdern Juliusz und Wawrzyniec (er starb in den Alpen) war vom Bergsteigen geprägt; sie machten viele Erstbegehungen auf die Tatra. Das Interesse von Marek Żuławski an der Malerei zeigte sich in den letzten Gymnasium-Jahren. Nach dem Abitur an einem Gymnasium in Toruń, wo seine Familie von Zakopane wegzog, ging er nach Warschau und begann das Studium der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste bei den Professoren Tichy, Kowarski und Pękalski. Nach dem Studienabschluss ging er 1935 ins Ausland - zwei Jahre später ließ er sich in London nieder, wo er bis zum Ende seines Lebens lebte. In „Skizze für das Selbstporträt“, einem autobiographischen Buch, drückt der Künstler selbst das Wesen seiner Kunst auf äußerst präzise Weise aus:
„Meine Malereiist voller Anspielungen. Sie zielt darauf ab, eine Stimmung, ein Klima, eine Atmosphäre zu schaffen, die den Betrachter zur Reflexion zwingt. Ich möchte, dass das Bild mehr ist als eine arithmetische Summe seiner Elemente, ein Symbol oder eine visuelle Interpretation der Erfahrung. Ich meine, die eigene Einstellung zur Welt auszudrücken, etwas zu sagen, was man sonst nicht durch die Malerei sagen kann. Ich spreche davon, ein neues Menschenbild im Kontext der heutigen Welt zu schaffen.“

Die Kulczycki-Galerie dient in erster Linie der Kunstabteilung. Hier werden die Sammlungen vorgestellt, die in den Dauerausstellungen nicht ihren Platz gefunden haben. Dies sind thematische Zyklen wie z.B. Tatra-Landschaft, Tatra und Podhale in Aquarell oder Portrait aus den Sammlungen des Tatra-Museums. Es ist aber auch ein Ort der Ausstellungen für ethnographische und natürliche Sammlungen sowie der Skigeschichte. 1996 präsentierte die Galerie Kulczycki die erste monografische Ausstellung von Stanisław Witkiewicz' künstlerischem Schaffen. Ein Jahr später, anlässlich des Besuchs von Papst Johannes Paul II. in Zakopane, wurde eine Ausstellung alter Glasmalerei aus den Sammlungen des Tatra-Museums eröffnet. Im Jahr 1998 konnten die Besucher eine Ausstellung der aus Lemberg mitgebrachten Naturschätze der Dzieduszycki-Sammlung sehen. Die Galerie war auch Gastgeber der Zakopane-Ausgaben großer Ausstellungen, die von den Staatlichen Museen in Warschau und Krakau organisiert wurden: Tadeusz Brzozowski, Gemälde, Zwischen Giewont und Parnass, Inspiriert von der Volkskunst des Podhale, Lela Pawlikowskas Welt, Rafał Malczewski und Mythos von Zakopane, Halny Wind, Impressionen und Bilder aus der Tatra.

Öffnungszeiten
Mittwoch - Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag von 9.00 bis 15.00 Uhr

Kontakt
ul. Droga na Koziniec 8
34-500 Zakopane
Tel. +48 18 20 129 36
museumtatrzanskie.pl

Veranstaltungskalender

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy