Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Bardzo dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   26.85   398.76   16.02   11.36
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   17.59
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   14.55   19.03
Józefa Piłsudskiego   14.13   18.35
Tytusa Chałubińskiego   11.66   15.28
Kuźnice   10.87   14.13
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   8.88   11.61
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Czw. 13.08 11:00
Zachmurzenie
23° / 15° lekkie zachmurzenie
Pt. 14:00
Deszczowo
22°
Sob. 14:00
Deszczowo
16°
Nd. 14:00
Deszczowo
20°
Pon. 14:00
Deszczowo
22°
Wt. 08:00
Deszczowo
18°
Zdjęcie promujące Zakopane

Allee der Tatra-Führernach Kuźnice

Allee der Tatra-Führernach Kuźnice

Czas : ok. 40 min
: 1,9 km

Kuźnice ist ein Bezirk von Zakopane am Fuße der Tatra, auf einer Höhe von ca. 1000 m ü.d.M. Heute ist es das Zentrum des Touristenverkehrs (Beginn der beliebten Wanderwege und die Talstation der Seilbahn auf den „Kasprowy Wierch“). Die Geschichte von Kuźnice begann im 18. Jh., als Eisenerz an den Hängen des „Jaworzynka“-Tals entdeckt wurde.

Der Weg beginnt am Johannes Paul II. Kreisverkehr. Wir fahren nach Süden, die Allee der Tatra Füher hinauf. Die Straße ist mit Bäumen bepflanzt, darunter mehr als 150 Jahre alte Eschen, Platanen und Lärchen, die allesamt Naturdenkmäler sind.

Księżówka“

Ca. 10 Minuten vom Beginn des Spaziergangs auf der rechten Seite kommen wir an „Księżówka“ - Exerzitienhaus der Polnischen Bischofskonferenz (al. Przewodników Tatrzańskich 2). Der älteste Teil des Gebäudes aus Holz wurde um 1875 erbaut. Anfang des 20. Jhds. war Bronisław Chwistek Eigentümer des Gebäudes namens „Adasiówka“. Sein Sohn Leon, Stanisław Ignacy Witkiewicz, Bronisław Malinowski und Janusz Chmielowski waren damals hier. Viele polnische Priester besuchten „Księżówka“, darunter die Kardinäle Adam Sapieha, Stefan Wyszyński und Karol Wojtyła. Johannes Paul II. lebte hier während seines Besuchs in Zakopane im Juni 1997, sein Zimmer ist bis heute unverändert geblieben.

Nosal“

 Nach wenigen Minuten auf der linken Seite sind die charakteristischen Kalkstein- und Dolomitbrüche (1206 m ü.d.M.) von „Nosal“ zu sehen. Nicht weit von hier, auf der anderen Seite des Bystra-Bachs, beginnt ein grüner Pfad zum Gipfel. Ein kurzer und einfacher, aber steiler Weg zum Gipfel, von dem aus sich ein interessantes Panorama auf die Tatra und Kuźnice bietet. Im Bereich des Gipfels kann man die Relikte der Kiefernwälder beobachten. Von oben kann man zum „Nosal“-Pass und Kuźnice hinuntergehen.
Der Weg zur Spitze des Slowacki-Bulwary: Länge ca. 1 km, Höhendifferenz: 246 m, Dauer: ca. 45 min, nach Kuźnice - ca. 1 Stunde 15 min  

Das Denkmal „Erschossener Prometheus“ ist

Ca. 25 Minuten vom Beginn des Spaziergangs entfernt, auf der rechten Seite, sehen Sie das charakteristische Denkmal von Władysław Hasior. Dieser wurde 1964 hier errichtet, um an die 20 Polen zu erinnern, die von Deutschen am 30. Mai 1944 an diesem Ort erschossen wurden.

Die Allee der Tatra Führer geht geradeaus, neben der ersten Wasserversorgung in Zakopane (rechts) zur Talstation der Seilbahn. An der Fußgängerampel gehen wir jedoch auf die linke Straßenseite und betreten die mit Stein ausgelegte Parkstraße, die zum Schlosspark-Komplex in Kuźnice führt.

Schloss- und Parkkomplex
Kuźnice
Kuźnice, Tel. +48 18 20 232 00
Getreidespeicher und Kutschenhaus

Wir betreten das Klima nicht etwa der Tatrawälder, sondern der Hofparks. Beschnittene Rasenflächen, ein aktiver Springbrunnen, Herrenhaus - das sind die Erinnerungen an das Anwesen der ungarischen Familie Homolacs – der Besitzer von Kuźnice in den Jahren 1807 - 1870. Im 18. und 19. Jh. verfügte Kuźnice über ein Stahlwerk, eines der größten in Mitteleuropa. An der Stelle, von wo heute die Seilbahn zum Kasprowy hinauffährt, stand ein Hochofen. Im Stahlwerk fanden viele Ankömmlinge (Cepry) ihre Beschäftigung - obwohl der Begriff heute abwertend verstanden wird, bedeutete er in der Vergangenheit lediglich, dass Arbeiter zum Brot nach Zakopane kamen. 1889 wurde das Anwesen Kuźnica von Władysław Graf Zamoyski erworben.

Auf der linken Seite, in den Tiefen des Schlossparkes, ist ein großes Gebäude ein Blickfang. Es ist der Sitz der Verwaltung des Tatra-Nationalparks (Kuźnice 1). In den Jahren 1891-1939 beherbergte es die von Frau des Generals, Jadwiga Zamoyska, der Mutter von Władysław, gegründete Frauenhausarbeitsschule. Der Ort, an dem das Herrenhaus stand, befindet sich in der Mitte der Wiese unter dem Brunnen. Sie können das Getreidespeicher- und Kutschenhaus besuchen, in dem eine Ausstellung über die Fauna von Antoni Koycan zu sehen ist. Gegenüber dem Kutschenhaus kann man oft Open-Air-Ausstellungen sehen.   

Talstation der Seilbahn zum „Kasprowy Wierch“

In nur 7 Monaten Rekordzeit 1935/36 erbaut, war es eine lohnende Investition, dank der Zakopane in der Zwischenkriegszeit zu einem der beliebtesten Skigebiete Europas wurde und „Kasprowy Wierch“ den Namen „heiliger Berg der Skifahrer“ erhielt. Die Seilbahn wurde 2007 modernisiert und befördert im Sommer 180 Personen pro Stunde und im Winter 360 Personen. Die Kapazitätsveränderung von Winter auf Sommer - begrenzt durch die Hälfte - ist durch Naturschutz bedingt. Der Bau wurde von Aleksander Bobkowski, dem stellvertretenden Verkehrsminister und Beliebtmacher des Abfahrtsskis in der Zwischenkriegszeit, initiiert. An der Eröffnungsfeier nahm der damalige Präsident von Polen Ignacy Mościcki teil. Es gibt eine Zwischenstation auf „Myślenice Turnie“. Die Bergstation der Bahn befindet sich unter dem Gipfel von „Kasprowy Wierch“.

Kuźnice ist auch der Beginn mehrerer beliebter Wanderwege, darunter zu „Giewont“, „Kasprowy Wierch“, „Hala Gąsienicowa“. Wir empfehlen einen kurzen Spaziergang auf dem blauen Pfad zum Albertinnen Kloster und zur Einsiedelei von Bruder Albert. Die Strecke dauert etwa 15 Minuten.

Das Albertiner Kloster und die Einsiedelei von Bruder Albert,
Messen, Möglichkeit der Besichtigung

Die Einsiedelei wurde 1901 und das Kloster 1902 gebaut, wahrscheinlich nach den Skizzen von Stanisław Witkiewicz, der mit dem Bruder Albert (Adam Chmielowski) befreundet war. Der gelbe Pfad zum Albertiner Kloster auf dem Schlafenden Berg (vom Albertinner Kloster aus sind es ca. 30 Minuten) führt von hier aus nach rechts.

Veranstaltungskalender

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy