Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Bardzo dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   27.86   479.36   19.99   7.56
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   11.32
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   19.3   27.51
Józefa Piłsudskiego   16.73   22.68
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   12.98   18.68
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Pon. 13.07 23:00
Zachmurzenie
9° / 8° lekkie zachmurzenie
Wt. 14:00
Deszczowo
16°
Śr. 14:00
Deszczowo
19°
Czw. 14:00
Deszczowo
16°
Pt. 14:00
Deszczowo
15°
Sob. 14:00
Deszczowo
17°
Zdjęcie promujące Zakopane

PTTK Herberge in der „Hala Kondratowa“ benannt nach Władysław Krygowski

PTTK Herberge in der „Hala Kondratowa“ benannt nach Władysław Krygowski

Die Touristenherberge an der „Kondratowa“-Lichtung in der Westlichen Tatra, am Fuße des Giewont-Massivs. Sie befindet sich auf einer Höhe von 1333 m ü.d.M., in der ehemaligen „Hala Kondratowa“. Es ist die kleinste Herberge der polnischen Tatra (600 m³) mit 20 Betten in drei 6- und 8-Bett-Zimmern. Die Herberge verfügt über einen Skiraum, ein Gasthaus und ein Buffet. In der Unterkunft arbeiten zwei bis fünf Menschen in einer Saison, und eine Katze. Die Leiterin der Herberge ist Iwona Haniaczyk.

Geschichte

 Die erste Erwähnung der „Hala Kondratowa“ stammt aus dem Jahr 1636, Dieses kleines Stück der Westlichen Tatra istreich an Ereignissen ist, die für immer in die Geschichte der Tatra eingeschrieben sind. Hier trugen 1901 die Goralen zusammen mit Pater Kaszelewski das Kreuz auf den Gipfel von Giewont. Die ersten Pfade der Pioniere der Tatra Ski, Barabasz und Zaruski, führten durch „Kondratowa“. Aufgrund des Schneemangels 1936 auf der „Wielka Krokiew“- Skisprungschanze wurden hier auf der errichteten Skisprungschanze Polnische Meisterschaften ausgetragen. Seit 1946, zwei Jahre bevor die Berghütte in seiner jetzigen Form gebaut wurde, wirtschaftete die bekannte Goralenfamilie Skupiene dort auf Initiative der PTT, die sich später in die PTTK umwandelte und bis heute Eigentümerin des Objekts ist.


Das erste Gebäude wurde hier wahrscheinlich vor 1910 errichtet. Es war eine Skihütte von Jerzy Uznański, die 1913 durch eine Lawine zerstört wurde. Im Jahr 1933 wurde hier eine Schäferhütte gebaut. Das heutige Gebäude wurde von 1947 bis 1948 von der Polnischen Tatra-Gesellschaft nach einem Entwurf von Bogdan Laszczka errichtet. Im Jahr 1950 wurde sie um einen zusätzlichen Flügel erweitert. Am 26. April 1953 wurde die Herberge durch eine Steinlawine zerstört, die von den Hängen des „Dlugi Giewont“ herabstieg. Ein riesiger und 30 Tonnen schwerer Felsbrocken steckte in der Ecke des Esszimmers. Dieser Felsen ist noch heute zu sehen. Ein weiterer Lawinenblock blieb nur wenige Meter vom Gebäude entfernt stehen.

In den fünfziger und sechziger Jahren des 20. Jhds. fanden hier Gruppierungen von Springern, Läufern und Sportlern anderer Disziplinen statt. Die Elite des polnischen Sports zog durch die Herberge in der „Hala Kondratowa“. In der Nähe der Herberge wurde sogar eine kleine Skisprungschanze gebaut, auf der Stanislaw Marusarz, Jan Kula, Andrzej Gąsienica Daniel und andere hervorragende Skispringer in vorolympischen Gruppierungen trainierten. Es gab auch eine Naturrodelbahn. Alle Besucher erinnerten sich an die familiäre Atmosphäre, das Bridge-Spiel und Lebkuchen, das von der Frau des Gastgebers, Frau Hania, gebacken wurde (diese Tradition wird noch heute gepflegt).

In den Jahren 1947-1980 wurde die Herberge von Stanisław Skupien, einem Skifahrer und Olympioniken, geführt. Danach pflegte sein Sohn Andrzej bis 2003 die bei Touristen sehr beliebte Tradition seines Vaters. Nach Andrzejs Tod ist Iwona Haniaczyk die Leiterin der Herberge, die Enkelin von Stanisław Skupień und die Nichte von Andrzej. Sie führt die Herberge bis heute mit Leidenschaft. Seit 1994 verfügt die Herberge über eine biologische Kläranlage. Die Zeremonie zur Benennung der Herberge nach Władysław Krygowski, einem Experten für die polnischen Karpaten, fand am 23. August 2009 statt. In der Herberge befinden sich Tafeln mit Zitaten aus Krygowskis Büchern und sein geschnitztes Holzporträt von Franciszek Palka aus Nowy Sącz. 

Heute
Buffet
Täglich werden am Ofen frische Suppen gekocht und traditioneller Lebkuchen gebacken, die im gemütlichen Esszimmer oder auf der Veranda mit herrlicher Aussicht verkostet werden können. Kalte und warme Getränke sind ebenfalls erhältlich, ebenso wie Rührei aus der Pfanne zum Frühstück. 
Das Buffet ist täglich von 7:30 bis 19:30 Uhr geöffnet. 
Der Speisesaal ist bis 22.00 Uhr geöffnet, kostenloses kochendes Wasser, Wi-Fi, Brettspiele, Projektorleinwand, Bergliteratur, Universal-Ladegerät für Telefone und Kameras. 

Unterbringung
In der Herberge gibt es zwei 6-Personen-Zimmer und ein 8-Personen-Zimmer.
Die Herberge mit Unterkunft und Verpflegung ist jedes Jahr vom 26. Dezember bis 15. November geöffnet. Vom 15. November bis 26. Dezember sind die Räume aufgrund von
Konservierungsarbeiten in diesem Zeitraum geschlossen. Während dieser Zeit können Sie den Speisesaal und das Buffet nutzen.

Routen
Blauer Pfad  - von „Kuźnice“ zur Herberge, und von hier weiter zum „Kondracka“-Pass und Giewont, Wanderzeit von „Kuźnice“ zur Herberge ca. 1 Stunde 20 Minuten, zurück 1 Stunde, Wanderzeit von der Herberge nach Giewont ca. 1 Stunde 45 Minuten, zurück 1 Stunde 15 Minuten
Grüner Pfad  - von der Herberge zum „Kopa Kondracka“- Pass ca. 1 Stunde 20 Minuten, zurück 1 Stunde.

Kontakt
Polana Kondratowa
skrytka pocztowa 197
34-500 Zakopane
Tel. +48 18 20 19 114
www.halakondratowa.pl

Veranstaltungskalender

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy