Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Bardzo dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   8.23   372.57   63.28   5.8
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   9.66
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   13.94   18.11
Józefa Piłsudskiego   14.32   18.89
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   12.74   16.96
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Czw. 28.05 11:00
Deszczowo
11° / 8° słabe opady deszczu
Pt. 14:00
Deszczowo
Sob. 14:00
Deszczowo
10°
Nd. 14:00
Deszczowo
Pon. 14:00
Deszczowo
10°
Wt. 08:00
Deszczowo
Zdjęcie promujące Zakopane

Spaziergang entlang Krupówki und Zamoyskiego

Spaziergang entlang Krupówki und Zamoyskiego

Czas : 30 min
: 1,9 km

Krupówki“ ist eine charakteristische Straße von Zakopane. Die 1 km lange Promenade, die während der Saison bis zum Rand mit Touristen gefüllt ist, ist ein guter Ort, um zu Fuß zu gehen und das Stadtzentrum kennenzulernen. Der Name kommt von der Lichtung „Krupówki“, die einst der Familie Krupa gehörte. Ende des 19. Jhds. begannen die ursprünglichen hölzernen Dorfgebäude allmählich den gemauerten Mietshäusern zu erliegen.

Die Tour beginnt am Fuße der „Krupówki“- Straße, an der Kreuzung mit der „Kościeliska“- Straße.

Sanktuarium der Heiligen Familie, ul. Krupówki 1 A

Die steinerne Kirche geht auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Der Bau wurde von Pater Józef Stolarczyk, dem ersten Pfarrer von Zakopane im Jahre 1877 begonnen, und von von Pater Kaszelewski fertig gestellt, der nach Stolarczyk die Gemeinde Zakopane übernahm. Sie wurde 1899 eingeweiht und nach der Holzkirche in der „Kościeliska“-Str. übernahm die Funktion einer Pfarrkirche.

Neoromanisches Bauwerk, Einflüsse des klassischen Zakopane-Stils und der sogenannten Zakopane Lebensweise von Edgar Kováts, Pseudobarock und Art déco des frühen 20. Jahrhunderts (M. Pinkwart, L. Długołęcka Pinkwart). Im Inneren kann man viele von Stanislaw Witkiewicz entworfene Elemente bewundern, wie z.B. den Altar in der Seitenkapelle der Muttergottes des Rosenkranzes im linken Teil, die Seitenkapelle des Heiligen Stanislaw Witkiewicz im linken Teil, die Seitenkapelle , Johannes des Taufers, Eingangstür zur Kirche.

Das Tatra-Museum von Dr. Tytus Chałubiński, ul. Krupówki 10
Tel. +48 18 20 152 05  

Sie befindet sich im zentralen Teil von Krupówki, etwas tiefer, auf der rechten Seite. Es handelt sich um ein Denkmal der Ziegelarchitektur im Zakopane-Stil, das zwischen 1913 und 1922 nach gemeinsamen Plänen von Stanisław Witkiewicz (Fassade) und Franciszek Mączyński (technische Planung) errichtet wurde. Hier gibt es ständige Ausstellungen: historische, ethnographische und ökosystematische.

In der Nähe des Museums befinden sich zwei wichtige Gebäude: „Dworzec Tatrzański” (Tatra Bahnhof) (ul. Krupówki 12) und der Władysław Matlakowski Bauschulen- Komplex . - die berühmte Zakopaner „Bauschule“.

Wir setzen unseren Weg fort. Auf der linken Seite, an der Kreuzung von Krupówki und der „Weteranów Wojny“ Straße, befindet sich die Städtische Kunstgalerie, die nach Władysław Graf Zamoyski. benannt ist.

Die Städtische Władysław Graf Zamoyski Kunstgalerie , ul. Krupówki 41
Tel./Fax +48 18 20 127 92  

 Sie ist eine der ältesten Galerien Polens. Seine Gründung ist mit der Tätigkeit des sogenannten polnischen Basars verbunden. Im Juli 1911 wurde hier eine Ausstellung mit Grafiken eröffnet. Es war ein Wettbewerb, der von Henryk Grohman, einem Industriellen und Kunstmäzen von Łódź, organisiert wurde, der die seit drei Jahren bestehende Vereinigung „Podhale Art“ mitbegründete. Die Halle über dem polnischen Basar, die durch die Bemühungen des Grafen Władysław gebaut wurde. Die „Kórnik“-Stiftung von Zamoyski wurde schnell zu einem Kunstzentrum. Hier zeigten Władysław Skoczylas, Wojciech Brzega, Eugeniusz Skotnicki, Stanisław Ignacy Witkiewicz, Teodor Axentowicz, Xawery Dunikowski, Julian Fałat, Rafał Malczewski, die Brüder Pronaszko, August Zamoyski und andere ihre Werke. Hier befand sich das berühmte Witkacy Formist Theater.
Die Galerie präsentiert vor allem zeitgenössische polnische Kunst. Es gibt Treffen mit Autoren, Filmvorführungen über Kunst, Gedichtsabende, Kammerkonzerte. Die Galerie organisiert auch eine Messe für zeitgenössische Kunst.  

Wir gehen die „Krupówki“-Straße hinauf, vorbei am Denkmal von Władysław Graf Zamoyski. Wir treten in die Zamoyskiego Straße ein. 1,6 km vom Beginn des Spaziergangs entfernt, auf der linken Seite in den Tiefen, befindet sich eine schöne und beeindruckende Holzvilla im Zakopane-Stil, die „Oksza“.

Die Galerie für die Kunstd es 22. Jhds. in Oksza Villa, ul. Zamoyskiego 25
Niederlassung des Tatra-Museums
Tel. +48 692 029 817  

Es ist das dritte Werk von Stanisław Witkiewicz und eines der Beispiele für den Zakopane-Stil in der Architektur. Die Villa wurde in den Jahren 1894-1895 für Bronisława und Wincenty Korwin-Kossakowski entworfen. Das Gebäude wurde in den Jahren 1895-1896 von Hochlandtischlern unter der Leitung von Wojciech Roj und Jan Obrochta errichtet. Im ersten Halbjahr 2011 wurde die erste Ausstellung mit dem Titel „Zakopane - der Nabel der Welt. Kunst unter Giewont in den Jahren 1880-1939"´“ veranstaltet. Derzeit können Sie eine einzigartige Ausstellung von Werken von Künstlern besuchen, deren Biografien und Werke mit Zakopane und der Tatra verbunden waren. Gemälde von Rafał Malczewski, Wanda Gentil Tippenhauer oder Zofia Stryjeńska sind nur einige Beispiele für die in „Oksza“ ausgestellten Werke. Ein separater Raum ist mit Portraits von Stanisław Ignacy Witkiewicz-Witkacy belegt. Die Auswahl der Werke und Namen der Künstler macht uns auf der Kulturkarte Polens in der Zwischenkriegszeit auf das tatsächliche Zentrum von Zakopane aufmerksam. Das Innere der Villa ist auch ein schönes Beispiel für den Zakopane-Stil. Bemerkenswert sind die reich verzierten Türen und der Kiefernwald. Im ersten Stock können Sie temporäre Ausstellungen besuchen.

Wenn wir den Spaziergang entlang der Zamoyskiego-Straße fortsetzen, kommen wir an einer modernen Kirche des Heiligen Johannes des Täufers vorbei Die Kreuzkirche ist der Sitz der Tatra-Pfarrei. Die Kirche wurde in den Jahren 1983-1991 nach dem Entwurf von Architekten Prof. Witold Cęckiewicz, gestaltet der auch das Innere des Tempels arrangiert hat. Der geistliche Schutzpatron der Kirche ist der heilige Bruder Albert. Von hier aus beginnen die jährlichen Pilgerfahrten zum Kreuz auf Giewont.

Der „Chałubiński“-Wald, Denkmal von Dr. T. Chałubiński

Der Weg endet an der Kreuzung von „Zamoyskiego“- und „Chałubińskiego“-Straßen. In den Gabeln beider Straßen befinden sich ein Wald der Familie Chałubiński und ein Denkmal von Dr. Tytus Chałubiński. Dieser wurde 1903 enthüllt. Es wurde von Stanisław Witkiewicz entworfen, und die Büste von Chałubiński und die Figur von Sabała wurde von Jan Nalborczyk geschnitzt. Dr. Tytus Chałubiński, gebürtig aus Radom, wird als „Entdecker von Zakopane“ bezeichnet. Jan Krzeptowski Sabała - ein Führer, ein Jäger, ein Geschichtenerzähler und ein Musiker, den er leitete und mit dem er mit anderen herausragenden Künstlern des 19. Jhds. in der Tatra befreundet war. 

Veranstaltungskalender

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy