Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   46.29   763.38   11.23   21.58
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   29.16
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   52.46   75.3
Józefa Piłsudskiego   18.14   24.64
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   9.32   14.35
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Pt. 21.02 10:00
Śnieg
2° / -2° słabe opady śniegu
Sob. 13:00
Zachmurzenie
Nd. 13:00
Śnieg
Pon. 13:00
Śnieg
Wt. 13:00
Zachmurzenie
Śr. 07:00
Zachmurzenie
Zdjęcie promujące Zakopane

Skulpturen-Galerievon Grzegorz Pecuch 

Galeria Rzeźby Grzegorza Pecucha, ul.Kasprowicza 31A, 34-500 Zakopane.
Besuch nach Vereinbarung mit Frau Zofia Pecuch unter Telefonnummer +48 601-407-320

Meine Skulpturen wachsen im Wald

In Zakopane gibt es mein Atelier, aber ich kann nicht sagen, dass dies der einzige Ort ist, an dem meine Skulpturen entstehen. Sie sind früher geboren, irgendwo im Wald, im Wind und in der Sonne. Die Kraft der beschleunigenden Luft, Hitze und Frost geben die Form eines wachsenden Baumes. Manchmal wird meine Skulptur von einem Bergbewohner entschieden, der mich die Holzklötze unter die Tür des Ateliers legt. Er war der erste, der einen zufälligen Baumstumpf auswählte. Ich bezahle ihn für das Holz, oder soll ich auch für ein Stück Skulptur bezahlen?

Ich gehe zu diesem noch nassen Klotz und beobachte ihn genau. Ich nehme Kreide in die Hand, Meter. Es ist noch keine Skulptur, aber ich kann sie schon sehen. Sie ist in diesem Holz und wartet auf meine Hände. Ich werde ein paar unnötige Splitter wegwerfen. Ich muss sehr gut wissen, was ich wegwerfen und was ich zurücklassen soll, ich werde den natürlichen Bogen des Baumstumpfes verlassen, ich werde ihn nicht ebnen. Er wird mir die Illusion geben, die ich danach suchen müsste, und es ist nicht bekannt, ob ich sie erhalten hätte. Naja, warum, wenn die Natur selbst mir geholfen hat?

Frisches Holz ist nass, es muss einige Jahre trocknen. Dann bricht es. Jegliche Rissbildung muss verhindert werden. Es gibt einen Weg, das zu tun. Dies lehrt man nicht in der Schule, sondern wie man von Kindheit an im Wald spazieren geht, wie man mit Bäumen lebt und wie man ihre Gewohnheiten kennt, es ist einfach vorherzusagen, was passieren wird und die notwendigen Bewegungen mit einer Axt durchzuführen. Die weitere Arbeit an der Skulptur hängt von erster und zweiter Bewegung ab. Bereits mit dieser Aufteilung des Baumstumpfs entstehen Ideen. Die ursprüngliche Form drängt sie auf, flüstert der Phantasie ein solches Thema zu.

Und dann wartet man geduldig darauf, dass das Holz auf dem luftigen Dachboden trocknet. Jahresringe und Astansätze werden eine andere Farbe annehmen, sie werden anfangen, etwas zu bedeuten. Die nächste Phase des Bildhauerhandwerks, jedoch ohne die Beteiligung von meiner Hand und meinem Geist. Sonne, Regen und Wind spielen noch immer in diesem trockenen Holzklotz. Bald bin ich dran.

Es kommt oft vor, dass ich ein Stück Holz in die Hand nehme, es anschaue, es berühre, aber ich weiß immer noch nicht, was ich schnitzen soll. Ich muss es nicht sofort wissen. Ich schaue mir das Material an, und es gibt mir eine Idee. Hier steht solche Skulptur. Durch die Mitte läuft ein Riss. Er entstand, bevor ich mit der Arbeit an diesem Stück begann. Ich konnte ihn so benutzen, wie ich es wollte. Wenn der Riss danach entstanden wäre, wenn das Werk fertig war, wäre die Absicht zerstört worden. Und ich habe diese natürliche Macke des Materials genutzt, sie hat zusammen mit mir einige neue Bedeutungen geschaffen. Ich konnte sie natürlich zukleben, ein anderes Stück hineinlegen, vielleicht gäbe es nicht einmal eine Spur. Aber ich habe sie hinterlassen. Und so geschah es, dass ich diesem Hohlraum, dieser Unvollkommenheit, scheinbar, den letzten Schliff gegeben habe, den Rest geschaffen habe. Die Lücke gab mir einen Gedanken. Und die Skulptur hat ein Datum: 1962. Da wurde mein Sohn Dariusz geboren.

Hier war es wieder anders. Ich habe das frische Holz gespalten, und dort war innen verfault. Es ist unmöglich, im morschen Holz zu schnitzen. Ich wählte eine kranke Masse und na, es gab es eine Vertiefung, auch natürliche, die verwendet werden konnte. Und jetzt, in einem fertigen Werk, sieht es so aus, als hätte ich diese Vertiefung mit einem Meißel bewusst gewählt. Dieses Loch stört nicht.

Es wird manchmal gesagt, dass ein Bildhauer Bäume tötet. Es ist so, dass im Wald etwas wächst, ein Mann kommt mit einer Axt, er schlägt den Stamm zu Boden und schneidet in Stücke, dann verbrennt er ihn im Ofen oder im Lagerfeuer und am Ende gibt es keinen Baum. Aber ist es wirklich so? Wer tötet einen Baum? Derjenige, der zuerst eine Scholle aus Ton macht, ihn dann in Gips gießt und ihn dann mit einem Werkzeug zur Punktierarbeit auf den Holzblock überträgt. Dies ist eine unnatürliche Auferlegung der Form mit etwas, das an sich der Beginn der Skulptur ist. Ich habe auch solches Werkzeug zur Punktierarbeit. Ich habe es gekauft, weil mir jemand gesagt hat, dass es nützlich sein könnte, aber ich habe es nicht einmal benutzt. Alles beginnt mit meinen Fingern und Augen. Zuerst untersuche ich ein Stück Holz für lange Zeit, ich taste und gucke es: ich lerne es kennen. Es überzeugt mich von etwas, ich überzeuge es von etwas. Wird es mir zuhören? Und ich muss, denn wenn ich es unterschätze, wäre ich ein Schurke.

Töte ich Holz? Doch lebt dieses Stück Birnbaum, aus dem ich ein Pferd geschnitzt habe. Es wäre schon vor langer Zeit im Ofen des Deutschen verbrannt worden, und ich gab es Unsterblichkeit, denn selbst wenn es ein Unglück passiert wäre, gäbe es ein Bild. Und die Erinnerung an den Mann, der mein Pferd sah. Also verlängerte ich das Leben dieses Birnenbaums. Und ich sagte ihm, er sollte mehr bedeuten, als er bedeutet hat. Er muss sein altes Leben jetzt leben, und noch mein Leben.

Und so unterstützen wir uns gegenseitig mit diesem Holz.


GRZEGORZ PECUCH
"Ich habe eine Skulptur aus dem Wald gewonnen"
Lauschen und Aufnahme durch Zdzisława Zegadłówna
Sądecka Oficyna Wydawnicza

Quelle: pecuch.art.pl  

tutaj wpisz tekst...