Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   42.01   994.46   7.31   25.2
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   39.57
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   42.38   65.21
Józefa Piłsudskiego   17.74   23.39
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   6.31   9.14
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Pt. 21.02 07:00
Zachmurzenie
-1° / -2° pochmurno z przejaśnieniami
Sob. 13:00
Zachmurzenie
Nd. 13:00
Śnieg
Pon. 13:00
Śnieg
Wt. 13:00
Zachmurzenie
Śr. 04:00
Zachmurzenie
Zdjęcie promujące Zakopane

Museum für Zakopane Stil - Maria und Bronisław Dembowski Inspirationen

Inspirationen benannt nach Maria und Bronisław Dembowski

Museum für Zakopane Stil – Inspirationen

Am 1. Juli 2009, anlässlich des 120. Jahrestages der Eröffnung der Zakopane-Sammlungen für die Öffentlichkeit, hat das Dr. Tytus-Chałubiński-Tatra -Museum eine weitere Niederlassung mit der Dauerausstellung Zakopanestil – Inspirationen eröffnet. Ziel ist es, die Wurzeln des Zakopane-Stils aufzuzeigen: Volksarchitektur, Einrichtung von Goralen-Häusern sowie ethnographische Sammlungen, die Ende des 19. Jhds. entstanden sind, insbesondere die Sammlung von Maria und Bronisław Dembowski.

Der Ausstellungsort, ein Haus - in der Nähe des für seine historischen Gebäude berühmten Kościeliska-Straße, die in der Vergangenheit der Goralen Familie Gąsienica Sobczak gehörte - ist eines der wertvollsten Denkmäler der Volksarchitektur in Zakopane. Der älteste Teil wurde um 1830 erbaut, und der heutige Zustand ist das Ergebnis des Ausbaus, der Ende des 19. Jhds. stattfand.

Die Ausstellung ist in zwei Kammern des vorderen Teils des Hauses organisiert. Die Schwarze Kammer - in der sich das Leben der Goralen-Familie in der Vergangenheit konzentriert hat - ist wie die Räume in der zweiten Hälfte des 19. Jhds. gestaltet, beschrieben von Władysław Matlakowski und bekannt aus Zeichnungen und Texten von Stanisław Witkiewicz. Für die Einrichtung wurden die ältesten Exponate aus den Sammlungen des Tatra-Museums verwendet.

In der weißen Kammer, die die Rolle eines Salons im Goralenhaus spielt, ist die Sammlung von Maria und Bronisław Dembowski ausgestellt, die in den Jahren 1886-1893 entstanden und 1922 dem Tatra-Museum geschenkt wurde. Diese Sammlung von fast vierhundert Objekten - Gemälde auf Glas, Keramik, Löffelregale, Skulpturen, Kostümen, Schäferausrüstung - zeichnet sich durch eine dekorative Form und reiche Ornamente aus und war eine direkte Inspirationsquelle für Stanisław Witkiewicz, für die von ihm im Zakopane-Stil entworfenen Objekte der angewandten Kunst. Das erste Löffelregal aus der Sammlung wurde 1886 von Maria und Bronisław Dembowski in einem Goralenhaus in der Furmanowa-Straße gefunden.

Die neu organisierte Niederlassung und das seit dem Jahr 1993 betriebene Museum für Zakopane-Stil, benannt nach Stanisław Witkiewicz in der Villa „Koliba“ in der Kościeliska-Straße in Zakopane bilden ein didaktisches Ganzes, das es uns ermöglicht, die Entstehung des Konzepts des Zakopane-Stils von Witkiewicz, dem ersten nationalen polnischen Stil, zu verfolgen - von den Quellen seiner Inspiration bis hin zu konkreten Projekten in Architektur und angewandter Kunst.

Geschlossen während der Renovierung

Kontakt
ul. Droga do Rojów 6
34-500 Zakopane
Tel +48 18 20 152 05, Durchwahl 16
+48 533 925 111
ekauzal@muzeumtatrzanskie.pl www.muzeumtatrzanskie.pl 

Veranstaltungskalender

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy