Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   3.79   597.06   77.82   7.73
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   6.5
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   8.59   11.31
Józefa Piłsudskiego   12.34   16.3
Tytusa Chałubińskiego   4.51   5.84
Kuźnice   3.37   4.46
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   4.2   5.71
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Pt. 25.09 08:00
Zachmurzenie
13° / 13° pochmurno z przejaśnieniami
Sob. 14:00
Deszczowo
14°
Nd. 14:00
Deszczowo
12°
Pon. 14:00
Zachmurzenie
13°
Wt. 14:00
Deszczowo
10°
Śr. 05:00
Zachmurzenie
Zdjęcie promujące Zakopane
Oranment

„Rusinowa Polana“ und „Wiktorówki“ 

„Rusinowa Polana“ und „Wiktorówki“

:

„Rusinowa Polana“ und „Wiktorówki“

: 5,9 km
: 2 godz.
: 154 m↗ 311 m↘
: Rusinowa Polana - 1210 m n.p.m.
:

Die Kapelle der Jungfrau Jaworzyńska auf „Wiktorówki“ ist auch bekannt als die Kapelle der Jungfrau Königin der Tatra oder das Heiligtum der Jungfrau der Tatra Jaworzyńska Königin der Tatra. In einem dichten Fichtenwald gelegen, ist es für die Meditation und Kontemplation geeignet.

 Wir beginnen unsere Reise auf dem „Wierch Poroniec“: Es gibt einen kleinen, kostenpflichtigen Parkplatz und einen Stand, an dem Touristen Tickets für den Tatra-Nationalpark kaufen können, welcher vom 15. April bis 30. September geöffnet ist. Diese Route steigt zunächst nur leicht an, nach einigen Minuten verläuft sie jedoch fast flach. Auf der linken Seite werden wir von Aussichten auf die „Magura Spiska“, die „Belianske“-Tatra und die Hohe Tatra begleitet. Der bequeme Weg führt hauptsächlich durch den Wald, der sich ideal für Wanderungen an heißen, sonnigen Tagen eignet. Nach etwa einer Stunde ruhiger Wanderung erreichen wir „Rusinowa Polana“, von wo aus wir ein breites Panorama der Hohen Tatra, vor allem des slowakischen Teils und der „Bielskie“-Tatra genießen können. Es ist ein Ort, der bei Touristen sehr beliebt ist. Neben den Holzbänken und -tischen, an denen Sie sich entspannen können, gibt es eine Hütte am Rande der Lichtung, wo Sie während der Weidesaison im Rahmen der Beweidung von Schafen Schafsmilchprodukte (Käse, Molke -  “zéntyca“) kaufen können. Neben dem oben genannten Gebäude gibt es noch eine weitere, heute geschlossene Hütte, in der vor vielen Jahren die Touristen gerne bewirtende Babka - Aniela Kobylarczyk wohnte.

Von „Rusinowa Polana“ aus können Sie zu „Gęsia Szyja“ (grüne Markierungen), „Palenica Białczańska“ (blaue Markierungen), „Polana pod Woloszyn“ (schwarze Markierungen) und dem Heiligtum der Königin der Tatra in „Wiktorówki“ (blaue Markierungen) gehen. Wir folgen den blauen Markierungen und gehen zur Kapelle. So verlassen wir die Lichtung und gehen auf einem breiten Weg in Richtung eines Fichtenwaldes. Wir überqueren die Brücke am Bach, der aus dem „Gęsia Szyja“-Massivs fließt, und gehen dann den steilen Weg hinunter. Die Route in diesem Abschnitt ist nicht sehr angenehm. Also seien Sie vorsichtig, besonders wenn es nass (!) ist. Nach wenigen Minuten erreichen wir die Tore der Kapelle.

Ein kleiner Holztempel fügt sich perfekt in die Umgebung ein. Es wurde in den 1930er Jahren an einem Ort mit eigener Tradition gebaut. Es wurde gesagt, dass 1861 hier, auf „Wiktorówki“, der Hirtin Marysia Murzańska, die Muttergottes erschien. Um die Kapelle herum befinden sich Informationstafeln, die den Menschen gewidmet sind, die in den Bergen gestorben sind. Sie bilden einen symbolischen Friedhof. Die Kapelle wird von den Dominikaner Brüdern betreut, die ihn 1957 in Auftrag gaben. Die Kapelle auf Wiktorówki besuchte gerne Johannes Paul II., noch als Karol Wojtyła.

Vom Gebiet des Sanktuariums der Jungfrau Jaworzyńska aus können Sie über die gleiche Route nach „Wierch Poroniec“ zurückkehren oder den blauen Pfad bis zum Ausgang des „Dolina Złota“-Tals („Zazadnia“- Lichtung) hinuntergehen.