Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   11.82   344.06   73.4   3.05
- - - - PM2.5 PM10 - - - - - - - -
ul. Sienkiewicza   -   16.73
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   26.87   33.09
Józefa Piłsudskiego   26.97   33.05
Tytusa Chałubińskiego   23.88   30.25
Zofii i Witolda Paryskich   24.11   34.78
Kuźnice   8.97   10.89
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   2.19   2.28
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: airly
Śr. 08.02 19:00
Słonecznie
-8° / -12° bezchmurnie
Czw. 13:00
Słonecznie
-0°
Pt. 13:00
Zachmurzenie
-0°
Sob. 13:00
Śnieg
Nd. 13:00
Śnieg
Pon. 13:00
Zachmurzenie
Zdjęcie promujące Zakopane

Villa "Koliba" - Stanisław-Witkiewicz-Museum für Niederlassung des Tatra Museums

Villa "Koliba"

Die Villa "Koliba" - das erste Haus im Zakopane-Stil, das nach dem Entwurf von Stanislaw Witkiewicz gebaut wurde - befindet sich in der „Kościeliska“-Straße, der ältesten Straße in Zakopane, wo wir auf Schritt und Tritt auf historische Häuser und Gehöfte treffen. Es ist die Umgebung, die es einfacher macht, die Idee von Stanisław Witkiewicz zu verstehen. Zygmunt Gnatowski, ein Grundbesitzer und Liebhaber des Goralen-Stils aus Jakimowka in der Ukraine, , wollte sich in Zakopane ein Ferienhaus bauen. Zuerst sollte es ein Goralen-Haus sein. Witkiewicz konnte doch Gnatowski davon überzeugen, eine Villa im Zakopane-Stil zu bauen. Die „Koliba“ (der Name bedeutet eine Art Hirtenhütte) wurde in den Jahren 1892 - 93 von lokalen Facharbeitern erbaut. Auch das Interieur war stilvoll mit Möbeln und Geräten sowie speziell entworfenen Kachelöfen, Gardinenstangen, Vorhängen und sogar kleinen Schmiedegegenständen wie Griffen und Schlossabdeckungen ausgestattet.

Zygmunt Gnatowski starb 1906 in seiner Heimatstadt Jakimówka. Er hinterließ keine Erben und „Koliba“ wurde verkauft. Nachfolgende Besitzer, die mehrmals wechselten, schätzten den Wert dieses Objekts nicht und kümmerten sich nicht um seinen Zustand.

1984 führte das Tatra-Museum eine Sicherheitsrenovierung des verlassenen Hauses durch, 1987 begann eine konservatorische Renovierung, dann die Inneneinrichtung der Villa. Fast einhundert Jahre nach dem Bau von „Koliba“ wurde im Dezember 1993 dort das Museum für Zakopane-Stil eröffnet. Die Innenräume des Museums wurden von Władysław Hasior gestaltet.

Die fünf Zimmer im ältesten Teil des Gebäudes sind entsprechend ihrer ursprünglichen Funktion ein Esszimmer, ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer im Erdgeschoss sowie ein Gnatowskis Arbeitszimmer und ein Zimmer für den Diener im ersten Stock.

Die ethnographische Sammlung von Zygmunt Gnatowski kehrte an ihren Platz in der „Goralen-Kammer“ zurück. Alle anderen Möbel, Ausstattungen und Handwerksarbeiten im Zakopane-Stil stammen aus der Zeit seiner größten Blütezeit an der Wende vom 19. zum 20. Jh. Damals wurden sie nach den Entwürfen von Stanisław Witkiewicz, Wojciech Brzega und Stanisław Barabasz hergestellt.

 Das Museum für Zakopane-Stil ist der einzige Ort in Polen, an dem Sie mehr über die Geschichte und die Errungenschaften des ersten theoretisch entwickelten und praktisch umgesetzten Konzepts des polnischen Nationalstils erfahren können, das auf dem Baustil und der Dekoration von Podhaler „Goralen“ basiert.

Die Villa „Koliba“ eröffnet eine kurze, weil nur zwanzigjährige Geschichte des Zakopane-Stils.

Geschlossen während der Renovierung

KontaKt
Ul. Kościeliska 18 
34-500 Zakopane
Tel+ 48 18 20 136 02
www.muzeumtatrzanskie.pl

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy