Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Bardzo dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   8.33   391.69   26.52   3.88
- - - - PM2.5 PM10 - - - - - - - -
ul. Sienkiewicza   -   13.66
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   13.03   15.94
Józefa Piłsudskiego   6.36   7.85
Tytusa Chałubińskiego   2.93   3.7
Zofii i Witolda Paryskich   2.7   3.47
Kuźnice   3.41   4.12
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   0.21   0.24
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: airly
Czw. 11.08 05:00
Zachmurzenie
10° / 9° pochmurnie
Pt. 14:00
Zachmurzenie
21°
Sob. 14:00
Deszczowo
20°
Nd. 14:00
Deszczowo
20°
Pon. 14:00
Deszczowo
23°
Zdjęcie promujące Zakopane

Das Dr. Tytus-Chałubiński -Tatra-Museum

Das Dr. Tytus-Chałubiński -Tatra-Museum

Das Hauptgebäude des Tatra-Museums ist ein wertvolles Baudenkmal im Zakopane-Stil, das in den Jahren 1913-1922 nach dem gemeinsamen Entwurf von Stanisław Witkiewicz (Fassade) und Franciszek Mączyński (technische Planung) errichtet wurde. Im Hauptgebäude des Tatra-Museums gibt es Dauerausstellungen: historische, ethnographische und natürliche Ausstellungen, die die Geschichte der Region und den Reichtum an Kultur und Natur der Tatra und der Podhale-Region zeigen.

Historische Ausstellung

Reichlich dokumentiert mit Fotos, Archivmaterial und Publikationen führt es die Besucher in die Geschichte der Podhale-Region ein. Es zeigt Phänomene aus der Vorgeschichte, d.h. die ersten Spuren menschlicher Anwesenheit in diesen Gebieten, und bringt die Entstehung von Siedlungen in Podhale näher. Nachfolgende Fragmente der Ausstellung zeigen die Entwicklung von Zakopane von einem kleinen Hochlanddorf in der Nähe der Tatra über einen Kurort und ein Kulturzentrum, das die Polen während der Teilungen vereint - zur „Hauptstadt des Wintersports“ in der Zwischenkriegszeit und der Zeit der Besetzung von Zakopane und Podhale, als konspirative Organisationen wie der Tatra-Bund aktiv waren. Die historische Ausstellung signalisiert auch das Problem der wirtschaftlichen Auswanderung von „Goralen“ (Hochländern) - zuerst auf die Südseite der Tatra, dann nach Ungarn und dann in die USA.

Ethnographische Ausstellung

 Der Besuch der ethnographischen Ausstellung beginnt mit der „schwarzen“ und „weißen“ Kammer, die das Innere des Hauses der „Podhale“-Region nachahmen, geteilt durch einen Flur, zu dem reichlich verdübelte Eingangstür führt, die aus dem Haus von Stanisław Wójciak von „Kościeliska“ stammt und 1905 für Museumssammlungen erworben wurde.
Die Dekoration der Räume lässt die Besucher erahnen, wie eine nicht sehr wohlhabende Goralenfamilie Mitte des 19. Jhds. lebte.

 Der nächste Teil der Ausstellung widmet sich der alten Wirtschaft Podhales: Wildbeutertum, Jägerei und Weidewerk sowie Viehzucht und Landwirtschaft. Hier fand auch die alte und zeitgenössische Produktion von Goralen ihren Platz: Werkzeuge und Geräte aus Holz - wie z.B. schön verzierte Löffelregale - Lederwaren, von lokalen Schmieden geschmiedeten Gegenstände, Glasmalerei. In den Vitrinen werden Skulpturen, Keramiken, Musikinstrumente sowie alte und zeitgenössische Podhale-Trachten präsentiert.

Naturausstellung

Im ersten Stock des Hauptgebäudes befindet sich die Ausstellung „Natur der Tatra“. In dem Raum, der der Geschichte der geologischen Forschung in der Tatra, die Ende des 18. Jhds. begann, und den Ursprüngen des höchsten Gebirgsmassivs Polens - der Tatra, gewidmet ist, werden Forscherprofile vorgestellt, angefangen bei Belsazar Hacquet, dem Autor der ersten Karte der Tatra mit geologischen Elementen. Es gibt auch zwei Karten der Tatra und des Pieniny-Gebirges. Ein Teil der Ausstellung ist den Denkmälern des Bergbaus und der Metallurgie in der Tatra gewidmet.

Im Rahmen der Ausstellung der belebten Natur werden die Bewohner der Tatraregion - Pflanzen und Tiere - von der Hochlandteile über subalpine Zwergkiefern und Almen bis hin zu den höchsten Felsspitzen vorgestellt. Die Ausstellung wird durch eine multimediale Präsentation von Klimaphänomenen, Landschaften, Flora und Fauna der Tatra ergänzt.

Das Tatra-Museum hat Niederlassungen in Zakopane:
Stanislaw-Witkiewicz-Museum für Zakopane Stil in der Koliba-Villa. 
Musuem für Zakopane Stil - Maria und Bronisław Dembowski Inspirationen 
Władysław-Hasior-Galerie
Włodzimierz und Jerzy Kulczycki Kunstgalerie (derzeit bis auf weiteres geschlossen)
Kornel-Makuszyński-Museum
Kunstgalerie des 20. Jahrhunderts in der „Oksza“-Villa.

Niederlassungen in Podhale und Spisz:
Chochołów Aufstandsmuseum in Chochołów
Herrenhof in Łopuszna
”Bauernhof Korkoszów” in Czarna Góra
”Bauernhof Sołtysów” in Jurgów

Tickets
Normaltickets – 7 PLN
ermäßigt - 5,5 PLN
Führung - 40 PLN + Eintrittskarten, Reservierung unter Tel. +48 18 20 152 05 Durchwahl 20

Öffnungszeiten
Montag - Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag von 9.00 bis 15.00 Uhr

Kontakt:
Ul. Krupówki 10
34-500 Zakopane
Tel +48 18 20 152 05
+48 18 20 129 35
biuro@muzeumtatrzanskie.pl 
www.muzeumtatrzanskie.pl

wyszukiwanie zaawansowane Strzałka

Dodatkowe kategorie

Dodatkowe kategorie

Wybierz przedział czasowy