Jakość powietrza
Stopień jakości powietrza Dobra
Legenda
  Bardzo dobra
  Dobra
  Umiarkowana
  Brak danych
  Dostateczna
  Zła
  Bardzo zła
tabelka scrollowana
Czujniki GIOŚ NO2 CO O3 SO2
ul. Sienkiewicza   10.96   608.81   71.87   8.42
PM2.5 PM10
ul. Sienkiewicza   -   4.8
Czujniki o mniejszej dokładności:
Kamieniec   10.59   13.85
Józefa Piłsudskiego   8.51   10.98
Tytusa Chałubińskiego   3.19   4.25
Kuźnice   3.29   4.37
Szkoła Podstawowa w Kościelisku   2.56   3.43
Wszystkie odczyty podawane są w µg/m3
Partner: Partner
Pt. 25.09 11:00
Deszczowo
15° / 12° słabe opady deszczu
Sob. 14:00
Zachmurzenie
14°
Nd. 14:00
Zachmurzenie
10°
Pon. 14:00
Zachmurzenie
10°
Wt. 14:00
Deszczowo
Śr. 08:00
Deszczowo
Zdjęcie promujące Zakopane
Oranment

Chochołowska-Tal

Chochołowska-Tal 

:

Chochołowska-Tal

: 7,3 km
: 2 godz. 20 min
: 278 m↗ 42 m↘
: Schronisko PTTK na Polanie Chochołowskiej - 1148 m n.p.m.
:

Das Chochołowska-Tal ist nicht nur für seine schöne Aussicht bekannt, sondern auch für seine Krokusse, die im Frühjahr auf den hiesigen Wiesen sehr zahlreich ausfallen. Es ist der einzige Ort im polnischen Teil der Tatra, wo man Hunde freilaufen lassen kann und einer von zwei , der auch für Radfahrer zugänglich ist. Der weiteste Punkt, der sowohl für Radfahrer als auch für Touristen mit Vierbeinern erreichbar ist, ist die PTTK-Herberge auf der Chochołowska-Wiese

Die Wanderung beginnt auf der „Siwa Polana“-Wiese, wo es neben der Ticketbude mit Eintrittskarten auch Souvenir-Stände, eine Bushaltestelle und den Touristenzug „Rakoń“ gibt. Mit Fahrzeugen können wir zur „Huciska“-Wiese gelangen. Nachdem wir den Schlagbaum passiert haben, gehen wir auf der asphaltierten Straße in Richtung Tal. Viele private Gebäude sind hier zu sehen. Von der Straße aus beobachten wir ein Kreuz, das uns an die Landung eines Hubschraubers mit Johannes Paul II. an Bord im Juni 1983 auf der „Siwa Polana“-Wiese erinnert. Nachdem wir an die letzten Holzgebäude vorbeigehen, betreten wir den Wald. An seinem Rand, auf der rechten Seite, befindet sich ein Schild, das darauf hinweist, dass wir uns nicht nur auf dem Gebiet des Tatra-Nationalparks, sondern auch die Forstgemeinschaft der anspruchsberechtigten 8 Dörfer mit Sitz in Witowo. Auf der linken Seite sehen Sie die Ausfahrt des Weges, der vom Lejowa-Tal bis zum Rand der „Siwa Polana“-Wiese führt. Die Asphaltstraße geht weiter. Seien Sie aufgrund der Tatsache, dass es von Pferdekutschen und Zügen benutzt wird, vorsichtig. Nach ca. 40 Minuten zu Fuß, vorbei an „Niżnia Brama Chochołowska“ und „Chochołowskie Wywierzysko“, erreichen wir die „Huciska“-Wiese. Es gibt hier eine Endstation für Zug und Bus sowie Toiletten. Hier endet auch der Asphalt. Wir fahren weiter auf einer Schotterstraße. Am Ende des Dudowa-Tals, einem der Seitenarme des Chochołowska-Tals, beginnt der „Drogą pod Reglami“-Weg (schwarze Schilder bzw. Markierungen), der bis nach Kuźnice führt. Nach ca. 20 Minuten auf der rechten Seite kommen wir am „Chochołowska“ Försterhaus (ehemals „Blaszyńscy“-Herberge) vorbei, und 5 Minuten später der Ausgang des „Starorobociańska“-Tals und den Abgang von zwei Pfaden – gelb, zum „Iwaniacka“-Pass und zum Kościeliska-Tal und schwarz, im „Ornak“-Massiv. Von diesem Punkt aaus steigt die Straße leicht an. Nach ca. 15 Minuten erreichen wir die nächste Wegekreuzung. Diesmal geht der rote Pfad links vom Pfad, der zum „Trzydniowiański Wierch“ führt, und dann durch das „Jarząbcza“-Tal auch zur PTTK-Herberge auf der „Chochołowska“-Wiese. Wir kehren jedoch zu dem Pfad zurück, der zur Talsohle des „Chochołowska“-Tals führt. Von der Stelle, an der der rote Pfad mit dem grünen Pfad zum PTTK-Herberge auf der „Chochołowska“- Wiese führt, sind es nur noch 20 Minuten. Die Straße an dieser Stelle wird fast eben und geht sogar für einige Zeit leicht bergab. Nach einer Weile sehen wir die ersten Unterkünfte am Rande der riesigen „Chochołowska“- Wiese, die sich am Fuße des „Bobrowiec“ erstreckt. Im Sommer gibt es eine Schafbeweidung und Sie können frischen Schafskäse probieren. Im oberen Teil der Lichtung befindet sich eine kleine, charmante Holzkapelle des Heiligen Johannes dem Täufer. Die Lichtung bietet ein Panorama auf die Umgebung des „Chochołowska”-Tals („Kominiarski Wierch”, „Jarząbczy Wierch”, „Wołowiec”, „Rakoń”, „Bobrowiec” mit „Chochołowskie Mnichy”). Von „Chochołowska”-Wiese aus erreichen wir die Herberge in 10 Minuten über eine leicht ansteigende Straße, vorbei an den Auslässen der folgenden Pfade: rot („Jarząbcza”-Tal – „Trzydniowiański Wierch” – „Chochołowska”-Tal), gelb (sog. „Papieski“ ins Innere des „Jarząbczej“-Tals) und grün („Wyżnia Dolina Chochołowska“ - Grat zwischen „Rakoń“ und „Wołowiec“).